Hund & Gesundheit

Tipps für eine professionelle Hundeerziehung, die für Sie und Ihren Hund erfolgreich ist

Haben Sie sich jemals gefragt, was Ihr Hund von Ihnen braucht? Glauben Sie, dass ein Trainer alle Verhaltensprobleme Ihres Hundes lösen kann? Um Ihren pelzigen Freund zu verstehen, müssen Sie wissen, dass viele Verhaltensweisen des Hundes auf Fragen der Körpersprache zurückzuführen sind, die Ihr Hund aufgreift, aber Sie sind sich nicht bewusst, dass Sie projizieren. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Ihr Job ist, wenn Sie Ihrem Hund auch einen Job geben!

Alle großen und kleinen Hunde profitieren von Gehorsamstrainingskursen. Es ist am besten, mit einem neuen Hund oder Welpen so schnell wie möglich mit dem Grundgehorsamstraining zu beginnen.

Betrachten Sie Gehorsamsunterricht als höfliche Umgangsformen und Sozialisation für Ihren Hund. Wenn Sie Ihrem Hund effektiv beibringen, „sitzen“ und „bleiben“ und „gehen“, wenn Sie es brauchen, geben Sie Ihrem wütenden Freund eine Reihe von Manieren und Bewältigungsfähigkeiten. Eine so starke Beziehung zu Ihrem Hund hilft ihm, sicher zu bleiben, da er Ihnen zuhört, wenn er sich am meisten konzentrieren muss.

Hunde lernen nicht alles in einer halben Stunde – Sie müssen täglich außerhalb der Unterrichtszeit üben. Sozialisieren Sie Ihren Hund effektiv und lehren Sie Gehorsam, indem Sie sich jeden Tag Zeit nehmen, um in einer Vielzahl von Umgebungen zu üben.

Hunde reagieren besser auf die Trainer, weil sie Selbstvertrauen ausstrahlen und jemand Neues sind. Der Hund kennt Ihre Grenzen bereits. Der Neuanfang dauert also länger. Sie müssen beide die negativen Verhaltensweisen rückgängig machen, die Sie gemeinsam geschaffen haben, um Ihre Kommunikation miteinander zu verbessern.

Hunde leben für den Moment, sie beschäftigen sich nicht mit negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit. Öffnen Sie Ihren Geist und leben Sie für den Moment, um Ihrem Hund zu helfen, jede Angst und Angst zu überwinden. Es ist wahr, dass ein Hund aufgrund früherer Erfahrungen negative Bewältigungsfähigkeiten haben kann, wie wir bei einigen Adoptionen von erwachsenen Hunden oder geschützten Hunden sehen. Aber es kann korrigiert werden. Das Korrigieren von negativem, auf Angst basierendem Verhalten erfordert Zeit und Durchsetzungsvermögen und Bewusstsein, um sicherzustellen, dass Sie die Angst nicht indirekt verstärken.

Verschiedene Trainer verwenden unterschiedliche Techniken, finden Sie heraus, womit Sie sich wohlfühlen. Ein guter Trainer baut eine unterstützende Beziehung zu Ihnen und Ihrem Hund auf. Sie sollten flexibel und entgegenkommend sein und Ihnen die Fähigkeiten vermitteln, die Sie benötigen, um Ihren Hund gut zu erziehen.

Hunde sind in jedem Alter trainierbar. Ältere Tiere brauchen mehr Zeit zum Lernen und haben kürzere Aufmerksamkeitsspannen, sind aber aufgrund von Schmerzen oder chronischen Krankheiten nur körperlich eingeschränkt.

Das Üben Ihres Gehorsamstrainings in verschiedenen Umgebungen hilft, Ihren Hund zu sozialisieren und verringert die Angst Ihres Hundes und die Wahrscheinlichkeit, abgelenkt zu werden, wenn Sie ihn/sie am konzentriertesten brauchen.

Wenn Ihr wütender Freund beim Gehen gelegentlich zu Ihnen aufblickt, ist dies ein Zeichen von Respekt, Sie sind selbstbewusst und Ihr Hund fühlt sich sicher bei Ihnen! Herzlichen Glückwunsch, Sie sind auf dem Weg zum Erfolg!

Ja, die richtige Ausbildung Ihres Hundes erfordert viel harte Arbeit und Zeit von der ganzen Familie. Erfolgreiches Hundetraining ist eine Investition. Ein Hund mit guten Manieren schafft einen positiven Ruf in der Öffentlichkeit und bereitet der Familie ewige Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"