Hund & Gesundheit

Piroplasmose – Schützen Sie Ihren Hund

Piroplasmose ist eine der Krankheiten, die manchmal tödlich verläuft und am häufigsten bei Hunden auftritt. Diese Krankheit, die die roten Blutkörperchen zerstört, wird durch einen Parasiten des Blutes verursacht, der durch einen Zeckenstich übertragen wird. Die Behandlung ist unter der Bedingung wirksam, dass sie rechtzeitig eingerichtet wird, aber die Komplikationen können schwerwiegend sein.

Welche Symptome kann man beobachten?

Der Hund wirkt niedergeschlagen, verweigert die Nahrungsaufnahme, erbricht und hat starkes Fieber. Sein Urin nimmt eine abnormale Färbung an. Die Symptome sind nicht immer leicht zu erkennen und es empfiehlt sich, im Zweifelsfall einen Tierarzt aufzusuchen.

Wie wird Piroplasmose übertragen?

Nur Zecken können diese Krankheit übertragen. Um das Blut des Hundes trinken zu können, injiziert die Zecke einen gerinnungshemmenden Speichel, der die Parasiten der Piroplasmose enthält. Im Blut dringen diese in die roten Blutkörperchen ein, vermehren sich dort und lassen sie platzen. Ein von Piroplasmose betroffener Hund ist weder für andere Hunde, noch für andere Tiere noch für den Menschen ansteckend.

Was ist die Behandlung von Piroplasmose?

Die Behandlung ist sehr effektiv, wenn man davon ausgeht, dass sie ziemlich schnell eintritt.

Es ist ratsam, das Auftreten der Symptome gut zu überwachen.

Je nach Entwicklungsstadium der Krankheit wird der Tierarzt ein Behandlungsprogramm in Form von Injektionen, die die Zerstörung des Parasiten ermöglichen und Infusionen erstellen, um das Tier zu rehydrieren und Leber- und Nierenkomplikationen zu bekämpfen.

Das Tier wird auch transfundiert, um den Mangel an roten Kügelchen auszugleichen.

Wie kann man Piroplasmose vorbeugen?

Da sind zunächst Pestizide, die der sicherste Weg sind, eine echte Prävention zu etablieren. Das Produkt muss die Zecke zerstören, bevor sie Zeit hat, die Haut zu durchstechen. Es ist daher notwendig, dass es in wenigen Minuten bei Kontakt mit dem Fell des Hundes vergiftet wird. Die Pestizide haben die Form von Halsbändern, Pulverisierern oder Pipetten.

Die andere Methode ist die Impfung. Es gibt einen Impfstoff, der vor Piroplasmose schützt, aber er ist nicht 100% wirksam und erscheint sehr teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"