Hund & Gesundheit

A Senior Dog Health Management – Reichhaltige Ernährung, Bewegung, Tierarztuntersuchungen und Nahrungsergänzungsmittel

Als Mensch altert auch Ihr Hund und es ist relativ früher als ein Mensch. Mit zunehmendem Alter treten bei Ihrem Hund zahlreiche gesundheitliche Probleme auf, wie z. B. Verschlechterung von Haut und Fell, Verlust von Muskelmasse, Verdauungsprobleme, Fettleibigkeit, Arthritis, Zahnprobleme und verminderte Fähigkeit, Infektionen abzuwehren. Allerdings erfahren große Hunde altersbedingte Veränderungen früher als kleinere Hunde, die länger leben. Dies gibt uns den Hinweis, anhand der Größe abzuschätzen, wann es Zeit ist, Ihrem Hund ein Seniorenfutter zu füttern.

Eine Standardrichtlinie, die Sie befolgen müssen, um festzustellen, wie das Alter von Hunden mit ihrer Größe zusammenhängt, ist:

  • Kleine Rassen oder Hunde mit einem Gewicht von weniger als 20 Pfund – 7 Jahre alt.

  • Mittlere Rassen und Hunde mit einem Gewicht von 21 bis 50 Pfund – 7 Jahre alt.

  • Große Rassen und Hunde mit einem Gewicht von 51 bis 90 Pfund – 6 Jahre alt.

  • Riesenrassen und Hunde mit einem Gewicht von 91 Pfund oder mehr – 5 Jahre alt.

Sag nein zu Diäten mit niedrigem Proteingehalt

Normalerweise wird angenommen, dass Hunde mit zunehmendem Alter weniger Proteine ​​​​verbrauchen. Dies liegt weit hinter der Realität zurück. Ältere Hunde benötigen genauso viel Protein wie zuvor. Studien haben bewiesen, dass ältere Hunde mit einem angemessenen Proteingehalt versorgt werden müssen, und dies öffnet keine Tore für die Entwicklung oder das Fortschreiten von Nierenversagen. Es ist sogar entscheidend, ältere Hunde mit einem optimalen Gehalt an leicht verdaulichen Proteinen zu füttern, um eine gute Muskelmasse zu erhalten.

Achten Sie auf eine kalorienarme Ernährung

Es wurde festgestellt, dass ältere Hunde trotz geringerer Kalorienaufnahme ein zusätzliches Körperfett erreichen. Aufgrund des Alters ist diese Veränderung im Körper nicht aufzuhalten und kann durch einen reduzierten Energieverbrauch oder eine plötzliche Stoffwechselumstellung ausgelöst werden. Was auch immer der Grund ist, es ist von größter Bedeutung, sich kalorienarm zu ernähren, um jede Möglichkeit einer Gewichtszunahme und die durch Fettleibigkeit entstehenden Probleme zu vermeiden. Das Erreichen des richtigen Proteinspiegels ist jedoch wichtig, um den Erhalt der Muskelmasse zu unterstützen.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die Ernährungsumstellung Ihres älteren Hundes

Das Altern kann sich direkt auf die Darmfunktion eines Hundes auswirken. Es kann Darmbakterien hemmen, die die Symptome von Magen-Darm-Infektionen an die Oberfläche bringen können. Achten Sie bei der Auswahl eines Hundefutters für Senioren darauf, dass es FOS (Fructooligosaccharide) enthält, das das Wachstum nützlicher Bakterien fördert. Dies hilft unweigerlich bei der richtigen Verdauung und beugt Verdauungsproblemen vor.

Wählen Sie Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Vitamin E und Beta-Carotin

Antioxidantien wie Vitamin E und Beta-Carotin helfen dabei, freie Radikale zu entfernen, die das Körpergewebe stark schädigen und Alterserscheinungen verursachen können. Die Ernährung älterer Hunde sollte einen höheren Gehalt dieser antioxidativen Verbindungen enthalten. Eine gute Menge an Antioxidantien ist für die Erhöhung der Wirksamkeit der Immunkraft bei älteren Hunden verantwortlich.

Halten Sie sich an Konsistenz

Seien Sie nie inkonsequent, wenn es um die routinemäßige Pflege von geriatrischen Haustieren geht. Neben einer konsequenten täglichen Routine sollten rechtzeitige tierärztliche Untersuchungen durchgeführt werden, um das Vorliegen oder das Fortschreiten einer chronischen Erkrankung zu diagnostizieren. Stresssituationen und abrupte Veränderungen im Tagesablauf sollten vermieden werden. Falls Sie eine drastische Änderung in der Routine Ihres älteren Haustieres vornehmen möchten, denken Sie daran, diese schrittweise zu ändern.

Kurz gesagt, ältere Hunde durchlaufen neben psychologischen Veränderungen eine Vielzahl von physiologischen Veränderungen. Um diese Veränderungen zu bewältigen, ist es ratsam, die richtige Ernährung zu befolgen, die für ältere Hunde empfohlen wird. Zwei Dinge sind zu beachten – ihr Gewicht und ihre Beweglichkeit. Ihre älteren Hunde brauchen nicht nur die richtige Ernährung und das optimale Gewicht, sondern auch regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen in einer Tierarztpraxis. Nicht darauf beschränkt, sollte die Sorgfalt durch die Zugabe von Nahrungsergänzungsmitteln erweitert werden, um ihre körperliche Gesundheit zu unterstützen. Wenn Sie Ihren älteren Hund richtig pflegen, können Sie ihm helfen, seine goldenen Jahre glücklich zu verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"