Hunderassen

Woher haben Schwarze Deutsche Schäferhunde ihren Namen?

Schwarze Deutsche Schäferhunde sind eine relativ neue Rasse auf dem Block. Diese wurden in den 1930er Jahren auf dem amerikanischen Mainstream-Markt eingeführt, mit freundlicher Genehmigung von Ernie Loeb, der lange Zeit als Mr. German Shepherd bekannt war, weil er die Rasse aus dem damaligen Nazi-Deutschland importierte. Heute können alle schwarzen GSDs auf einen von Loebs Import zurückgeführt werden – Bernd vom Kallengarten mit seinem soliden schwarzen Gen.

Drei Gründe für den Namen

Im Gegensatz zu anderen Hunderassen liegen die Gründe für die Namensvergabe des Schwarzen Deutschen Schäferhundes auf der Hand. Erstens werden diese Hunde wegen ihrer komplett schwarzen Färbung von den Spitzen ihrer spitzen Ohren bis zu den Enden ihrer buschigen Schwänze so genannt.

Zweitens zeugt der deutsche Teil des Namens von ihrer deutschen Herkunft. Zwei Deutsche haben die Rasse so bekannt gemacht, dass sie heute eine der bekanntesten und am häufigsten registrierten Hunderassen der Welt sind. Der erste Deutsche war Max von Stephanitz, der die Gesellschaft für die GSD gründete und damit die Rasse als eigenständige Rasse etablierte. Der zweite war Ernie Loeb, der den oben genannten Stammvater aller schwarzen GSDs importierte.

Drittens wurden diese Hunde ursprünglich in der Antike gezüchtet, Aufzeichnungen belegen es bereits im 7. Jahrhundert, als Arbeitshunde, die zum Hüten von Schafen und zur Unterstützung der Hirten auf den Feldern eingesetzt wurden. So hat der Begriff Hirte im Namen auch heute noch Wert, obwohl für ihn andere Aufgaben gefunden wurden, die von Haustieren über Wachhunde bis hin zu Militärhunden reichen.

Und so wurden schwarze GSDs bei ihren heutigen Namen genannt.

Farbvarianten

Deutsche Schäferhunde gibt es neben dem einfarbigen Schwarz in einer Vielzahl von Farben. Die gebräuchlichsten dieser Färbungen sind die Kombinationen Rot/Schwarz und Tan/Schwarz, die beide schwarze Masken sowie schwarze Körpermarkierungen aufweisen.

Andere Farbvariationen sind ganz in Weiß, Zobel, Leber und Blau. Beachten Sie, dass bei Showhundewettbewerben rein weiße Schäferhunde disqualifiziert werden, während die leberfarbenen und blauen Sorten als schwerwiegende Fehler des Hundes angesehen werden. Die schwarzen Hirten gelten bei diesen Wettbewerben als sehr akzeptabel.

Namensänderung

Deutsche Schäferhunde wurden nicht immer mit diesem Namen gerufen. Max von Stephanitz war der erste, der die Rasse durch die Gründung des Vereins für den Deutschen Schäferhund mit Horand als erstem Hund im Register als solche bezeichnete. Der englische Name war die wörtliche Übersetzung des deutschen Rassenamens Deutscher Schaumferhunde.

Während des Ersten Weltkriegs wurde der Begriff „Deutsch“ jedoch aus dem Namen der Rasse gestrichen, weil man befürchtete, dass er antideutsche Gefühle schüren würde, die zu dieser Zeit sehr hoch waren. Daher wurde die Rasse sowohl für die französische Region als auch für ihr wolfsähnliches Aussehen in Elsässer Wolfshund umbenannt.

Schließlich wurde der Begriff Wolfshund aufgrund der negativen Konnotationen aus dem Namen gestrichen und die Rasse wurde für die nächsten 50 Jahre einfach Elsässer genannt. Erst 1977 wurden schwarze Schäferhunde zur Registrierung wieder beim Namen genannt.

Unabhängig vom Namen bleiben schwarze Deutsche Schäferhunde aufgrund ihrer Intelligenz, Loyalität und angeborenen Fähigkeiten jedoch einer der beliebtesten Hunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"