Hunderassen

Der Berger Picard

Mit seinem verwegenen guten Aussehen und seinem mühelosen Charme könnte der schlaksige Berger Picard mit den struppigen Augenbrauen der ultimative französische Export sein. Dies ist eine intelligente Rasse mit einer interessanten Vergangenheit.

Das Wichtigste zuerst: Lassen Sie uns seinen Namen richtig verstehen. Der französische Spitzname der Rasse wird als bare-zhay pee-CARR ausgesprochen. Der Berger Picard – oder Picardie-Schäferhund, wie er auch genannt wird – ist der älteste Schäferhund Frankreichs. Er ist nach der Region Picardie in Nordfrankreich benannt, aus der er stammt.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass der Berger Picard während der zweiten Invasion der Kelten um 40 v. Chr. nach Nordfrankreich kam. Wie bei so vielen älteren Rassen müssen wir uns auf alles verlassen, was wir können – einschließlich Illustrationen und verschiedene Formen der Kunst –, um ein Gefühl für die frühe Entwicklung zu bekommen. Hunde, die dem Picard sehr ähneln, finden sich in Wandteppichen, Gravuren und Kunstwerken aus dem späten 13. Jahrhundert.

Was die Rassen betrifft, die letztendlich den Picard hervorgebracht haben, ist dies Gegenstand einiger Debatten. Einige glauben, dass er eng mit dem Briard und dem Beaucercon verwandt ist, und die Ähnlichkeit ist sicherlich klar. Andere weisen auf enge Verbindungen zu niederländischen und belgischen Schäferhunden hin.

Von Anfang an war der Picard eine beliebte Wahl zum Hüten von Schafen und Rindern. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Hütehunde Frankreichs in zwei Typen eingeteilt: die langhaarigen Hunde, bekannt als Berger de Brie oder Briard; und die kurzhaarigen Hirten, Berger de Beauce oder Beaucercon genannt. Aus irgendeinem Grund wurden Hunde mit mittellangem Fell ignoriert. Schließlich wurden sie jedoch als Berger de Picardie oder Picard bekannt.

…………………………………………………………………………………………………………………………

Der Disney-Touch: Wegen Winn Dixie

Im Jahr 2005 kam „Because of Winn Dixie“ in die amerikanischen Kinos und der Picard rückte ins Rampenlicht. Die Macher des Films brauchten einen Hauptdarsteller, der dem Bild eines ungepflegten, verspielten Hundes entspricht. Da den Machern des Films klar war, dass keine zwei Mischlingshunde gleich aussehen, recherchierten sie und entdeckten den Picard. Für die Arbeit an dem Film wurden mehrere Hunde aus Frankreich mitgebracht, was sich als großer Erfolg herausstellte. Plötzlich (endlich, wie Liebhaber sagen würden) stand der Berger Picard im Rampenlicht.

Siehe auch  Reinrassige Hintergründe - Pudel-Informationen

…………………………………………………………………………………………………………………………

Der erste Hundeausstellungsauftritt des Berger Picard in Frankreich fand 1863 statt. Leider konnte sein ungepflegtes Aussehen das Exterieur-Publikum nicht beeindrucken. Während Picards weiterhin an Hundeausstellungen und Hüteprüfungen teilnahmen, wurde die Rasse erst 1925 vom French Shepherd Club anerkannt. Zu diesem Zeitpunkt war er bei Landwirten immer noch sehr beliebt – ein echter Naturtalent im Hüten und eine enorme Hilfe für die Landwirte.

Nachdem er die offizielle Anerkennung erlangt hatte, begann der Berger Picard auch außerhalb seiner Region an Popularität zu gewinnen. Dieser Anstieg des Interesses fiel jedoch mit den Ereignissen des Ersten und Zweiten Weltkriegs zusammen, die beide verheerende Auswirkungen auf die Rasse hatten.

Die Population dieser Rasse war stark im Nordosten Frankreichs konzentriert. In beiden Kriegen machten die Futterrationen die einfache Gesunderhaltung der Hunde zu einer großen Herausforderung. Im Zweiten Weltkrieg waren die wunderschönen Weiden der Picardie – im gesamten Somme-Tal – Schauplatz ausgedehnter Kriege. Dieses schöne Weideland wurde nicht mehr wiederzuerkennen. Die vom Konflikt verwüsteten, ruhigen Ausblicke auf die Picard-Region verwandelten sich in karge Ödlande des Todes und der Zerstörung. Die Verluste an Menschen und Tieren waren astronomisch, und der Berger Picard stand am Ende des Zweiten Weltkriegs buchstäblich am Rande der Ausrottung.

Wie bei so vielen Rassen, die nach dem Krieg vom Aussterben bedroht waren, war das Überleben des Picard einer Handvoll engagierter Züchter zu verdanken, die eine sehr konzertierte Anstrengung unternahmen, um ihre Rasse zu retten. Die Züchter der Bouviers des Flandres machten sich auf die Suche nach Vieh, um ihre Rasse zu retten, und zogen in die Region Picardie in Frankreich. Zu ihren Hundeentdeckungen gehörte ein Hundepaar, das den Grundstock des Berger Picard bilden sollte. Durch diese Bemühungen überlebte die Rasse, obwohl sie auch heute noch recht selten ist, sowohl innerhalb als auch außerhalb Frankreichs.

Siehe auch  Beagles sind großartige Familienhunde

1959 erhielt der Club Les Amis du Berger Picard die Anerkennung und 1964 wurde ein aktualisierter Rassestandard genehmigt.

In den 1970er Jahren hatten die Amerikaner ein gewisses Bewusstsein und Interesse für die Rasse entwickelt. Es wurden mehrere Versuche unternommen, den Berger Picard in den Vereinigten Staaten zu etablieren, was sich jedoch bei so wenigen Hunden als Herausforderung erwies. Zu Beginn des Internetzeitalters wurden Fortschritte erzielt. Plötzlich konnten Züchter und Züchter einander finden. Das taten sie und arbeiteten zusammen, um die Rasse weiter zu etablieren.

Der Berger Picard Club of America wurde 2006 gegründet und die Rasse wurde 2015 vom American Kennel Club (AKC) in die Hütegruppe aufgenommen.

Der heutige Berger Picard ist ein schlaksiger, mittelgroßer Hund mit einem ungepflegten Aussehen, das durch aufrechte Stehohren und dichte, ausdrucksstarke Augenbrauen gekennzeichnet ist. Männchen erreichen eine Höhe von bis zu 26 Zoll und Weibchen nur 21 Zoll. Der Standard betont ein lebhaftes und aufmerksames Temperament, mühelose Bewegung und einen temperamentvollen Ausdruck.

„Der Picard ist dafür bekannt, intelligent, verspielt und mehr als nur ein bisschen Komiker zu sein.“

Das Fell des Picard ist mittellang, von Natur aus wasserdicht und in verschiedenen Farben erhältlich; Der AKC akzeptiert rehbraune oder gestromte Felle.

Was das Temperament angeht, ist es ehrlich gesagt genauso liebenswert wie das Aussehen dieser Rasse. Der Picard ist dafür bekannt, intelligent, verspielt und mehr als nur ein bisschen Komiker zu sein. Die Tatsache, dass der Picard für seinen großartigen Sinn für Humor bekannt ist, sollte keine Überraschung sein – schließlich ist dies ein Hund, der – im wahrsten Sinne des Wortes – lächelt! Dieses lebhafte Wesen gepaart mit einem insgesamt entspannten Auftreten machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl als Familienbegleiter. Er hat den Ruf, außergewöhnlich gut mit Kindern umzugehen.

Der Berger Picard ist ein Familienhaustier und überhaupt nicht für das Leben im Freien geeignet. Er hat eine sehr enge Bindung zu seinen Familien und neigt dazu, Fremden gegenüber zurückhaltend zu sein.

Siehe auch  Eine Überprüfung der 3 besten Bio-Hundefutter

Da es sich um eine eher eigensinnige Rasse handelt, ist es wichtig, dass die Sozialisierung und das Training schon in jungen Jahren beginnen. Bitte nur positives Verstärkungstraining! Er ist lustig und kontaktfreudig, aber auch sehr sensibel. Harte Befehle funktionieren nicht.

Angesichts seiner Fähigkeiten als Hütehund ist es nicht verwunderlich, dass der Berger Picard äußerst athletisch ist. Er hat viel Energie und braucht viel Bewegung. Der gelangweilte Picard kann sich mit der Zerstörung seines Haushalts befassen. Er benötigt mindestens einen langen Spaziergang pro Tag und viel Spielzeit. Je mehr Bewegung, desto besser. Dies ist ein Hund, der am glücklichsten ist, wenn er eine Arbeit zu erledigen hat, und auch wenn Sie vielleicht keinen Bauernhof haben, der einen Hüteexperten benötigt, sind sportliche Aktivitäten mit dem Hund genau das Richtige für den Berger und geben ihm die körperliche und geistige Stimulation, die er sich wünscht.

Was die Pflege betrifft, handelt es sich um eine pflegeleichte Rasse, die regelmäßiges Bürsten, Krallenschneiden und natürlich gelegentliches Baden erfordert. Aus gesundheitlicher Sicht kann er wie alle reinrassigen Hunde anfällig für einige genetische Erkrankungen sein. Daher ist es wichtig, mit einem Züchter zusammenzuarbeiten, der sich um die Gesundheit seiner Hunde kümmert.

Mit seiner natürlichen, rustikalen Eleganz, seinem liebevollen Wesen und seinem schrulligen und komischen Wesen ist es in gewisser Weise schwer vorstellbar, warum diese Rasse immer noch so selten ist. Es ist einfach, mit ihm zusammen zu sein, und er macht ganz einfach jede Menge Spaß. Diese temperamentvolle, seltene Rasse ist auf jeden Fall einen genauen Blick wert, und wir können nur hoffen, dass sie auch in den kommenden Jahren weiterhin gedeiht.

Wenn Ihnen der Berger Picard gefällt, sollten Sie auch Folgendes in Betracht ziehen…

Briard Niederländischer Schäferhund Beaucercon

» Lesen Sie Ihre Rasse Weitere Rasseprofile finden Sie unter moderndogmagazine.com/breeds

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"