Hunderassen

Mops Hunderasse Profil

Beschreibung: Der Mops ist ein kleiner Hund, der von einigen als Zwergmastiff angesehen wird. Es ist ein solides, kompaktes Tier mit Hunden, die 12 bis 14 Zoll messen und bis zu 20 Pfund wiegen. Die Hündinnen sind im Allgemeinen fünf Zentimeter kürzer und haben ein Gewicht von 13 bis 18 Pfund. Der Mops ist bekannt für sein kurzes, faltiges Gesicht und seinen gewellten Schwanz, der auf dem Rücken ruht. Die Baby-Möpse werden manchmal Puglets genannt. Die Fellfarbe des Mops kann schwarz, beige (oft mit einer dunkleren Gesichtsmaske), silber oder apricot sein. Andere Namen für den Mops sind Mops, Chinese Mops Dog oder Carlin. Der Mops kann bis zu 15 Jahre alt werden.

Geschichte: Zwei Denkschulen streiten über den Ursprung des Mops. Es ist am allgemeinsten anerkannt, dass der Mops in Asien entstanden ist und ein Nachkomme der Pekinesen ist. Es wurde in den Schriften von Konfuzius erwähnt und war ein Liebling des chinesischen Königshauses und des Adels. Der Mops wurde auch in tibetischen Klöstern gehalten. Es war die Niederländische Ostindien-Kompanie, die den Mops im 16. Jahrhundert nach Europa brachte. Der Mops war fast sofort beliebt und wird in einem Selbstporträt des Künstlers Hogarth gezeigt.

Temperament: Der Mops ist ein liebevoller, aufgeschlossener Hund, der es liebt, mit Menschen zusammen zu sein. Er ist so etwas wie ein Clown und amüsiert seine Familie oft mit seinen verspielten Possen. Der Mops ist sehr gut mit Kindern und spielt gerne mit ihnen. Der Mops ist ein selbstbewusster und aufmerksamer Hund, der das Haus im Auge behält, ohne übermäßig zu kläffen. Es verträgt sich gut mit anderen Hunden und Haustieren.

Gesundheitsprobleme: Aufgrund seiner kurzen Schnauze ist der Mops anfällig für die üblichen Probleme, die brachyzephale Rassen betreffen. Der Mops wird schnarchen und keuchen und kann unter „Schnaubattacken“ leiden, die alarmierend, aber nicht gefährlich sind. Der Mops kann an Hüftdysplasie leiden, und dies tritt bei den meisten dieser Hunde auf. Achten Sie darauf, dass Ihr Mops nicht übergewichtig wird, da dies Atem- und Gelenkprobleme verschlimmern kann. Eine sehr ernste Erkrankung ist die Mops-Enzephalitis, die bei jungen Hunden eine Gehirnentzündung verursacht. Für die Geburt der Welpen ist oft ein Kaiserschnitt erforderlich.

Pflege: Die helleren Möpse, Rehkitz und Aprikose, können vor allem saisonal ziemlich schwere Ausscheider sein und sollten regelmäßig gebürstet werden. Der schwarze Mops verliert viel weniger und muss nicht so viel gepflegt werden. Das faltige Gesicht des Mops muss sauber und trocken gehalten werden, da sich Infektionen in den feuchten Falten entwickeln können.

Lebensbedingungen: Der Mops ist perfekt für das Leben in Innenräumen und fühlt sich in einem Haus oder einer Wohnung gleichermaßen wohl. Es sollte einen täglichen Spaziergang haben, um gesund zu bleiben, aber diese sollten bei heißem Wetter ausgelassen werden. Wegen des kurzen Gesichtes des Mops muss er sowohl vor Hitze als auch vor Kälte geschützt werden. Es kann sehr leicht einen Hitzschlag erleiden und sollte im Sommer kühl gehalten werden. Der Mops wird so viel wie möglich bei seiner menschlichen Familie sein wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"