Hunderassen

Der Pommersche

Tipp, tipp, tipp, tipp, tipp, tipp…. Das ist das Geräusch eines Pommerschen, der vorbeigeht, und ich fordere Sie heraus, nicht zu lächeln. Schließlich laufen diese winzigen Hündchen nicht nur – sie tänzeln. Seinen lebhaften Gang paart der freundliche Pommersche mit Lebensfreude und liebenswerter Persönlichkeit. Und hat dieser kleine Hund Haltung? Sie wetten – mit einem großen A. Obwohl der Pomeranian heute ein Mitglied der Toy-Gruppe ist, stammt er von der herzlichen Spitz-Hundefamilie ab, die in Island und Lappland beheimatet ist. Der frühe Pommersche war wesentlich größer als der heutige, wog im Durchschnitt fast 30 Pfund und arbeitete sowohl als Hüte- als auch als Schlittenfahrer. Die Rasse wurde nach der Region Pommern benannt, die heute von Teilen Deutschlands und Polens übernommen wird. In dieser Region fand ein Großteil der Entwicklung der Rasse statt, einschließlich ihrer erheblichen Verringerung der Größe und der Umwandlung von einem harten Arbeitstier in einen liebenswerten Schoßhund.

Pommersche waren noch eine ziemlich obskure Rasse, als sie 1870 vom Kennel Club anerkannt wurden. Die Popularität der Rasse stieg jedoch stark an, nachdem Großbritanniens hundeliebende, beliebte Monarchin Queen Victoria sie in den 1880er Jahren entdeckt hatte. Im Jahr 1888 erhielt die Queen einen Pomeranian namens Marco und ihre Hingabe an ihn festigte die Zukunft der Rasse als beliebter Begleiter. Der American Kennel Club (AKC) erkannte die Rasse 1900 an, im selben Jahr wurde der American Pomeranian Club gegründet.

Heute ist der Spitz ein kleiner Begleiter, der für seine Intelligenz, seine extrovertierte Persönlichkeit und seinen Wunsch zu gefallen bekannt ist. Konsequent in den Top 20 der am häufigsten registrierten Rassen des AKC eingestuft, ist es klar, dass Dutzende von Menschen bereits zu dem Schluss gekommen sind, was Queen Victoria vor so vielen Jahren entdeckt hat – es ist einfach, einen Pom zu lieben.

Siehe auch  Teetassen-Kätzchen - das kleinste Kätzchen der Welt

Sein gutes Aussehen schadet sicherlich nicht. Der Pom ist eine Rasse mit kurzem Rücken und einem wunderschönen, stark gefiederten Schwanz, der als eines seiner Markenzeichen dient. Die Rasse hat eine Größe von drei bis sieben Pfund und kommt in einer Vielzahl von Farben, Mustern und Variationen vor, die alle vom AKC akzeptiert werden, obwohl orange und rote Fellfarben am häufigsten vorkommen.

Es erfordert ein wenig Arbeit, den Pommerschen so aussehen zu lassen, wie er ist. Dies ist eine doppelt beschichtete Rasse mit einer weichen, kurzen Unterwolle und einem langen, raueren Deckhaar. Dieser äußere Mantel ist einer der Rückblicke auf die frühen Anfänge des Pom als herzhafte Arbeitsrasse. Regelmäßiges Bürsten ist erforderlich, um Matten zu vermeiden, und Sie müssen Ihren Pom möglicherweise trimmen, damit er gepflegt aussieht.

Die Übungsanforderungen für den Pommerschen sind bescheiden. Tägliche Spaziergänge und Spielzeit reichen aus. Die Rasse ist jedoch eng mit Menschen verbunden, daher ist viel Zeit mit Ihrem Pom ein Muss. Diese liebevolle Rasse gedeiht nur in einer Umgebung, in der er als Teil der Familie betrachtet wird und seine Verehrung erwidert wird.

Während der Pom vielleicht nicht viele physische Ausgänge benötigt, wird diese vielseitige Rasse mit ziemlicher Sicherheit bei fast jeder Aktivität gedeihen, die Sie ihm zuwerfen. Intelligent und äußerst eifrig zu gefallen, sprechen Pommersche gut auf positives Verstärkungstraining an und haben sich in so ziemlich jeder erdenklichen Aktivität hervorgetan – Konformation, Gehorsam, Tracking, Therapiearbeit … Sie nennen es, der Pom kann es tun und es mit Stil tun. Vielreisende werden wahrscheinlich feststellen, dass Poms gute Begleiter für unterwegs sind; Der Pommersche geht gerne dorthin, wo seine Besitzer hingehen.

Siehe auch  Der Unterschied zwischen dem Kauf und der Adoption eines Hundes

Gesundheitlich ist der Pommersche eine relativ kräftige Rasse. Fälle von Alopezie (Haarausfall) werden bei der Rasse festgestellt, aber die Ursache ist noch unbestimmt. Darüber hinaus kann der Pom, wie so viele der Toy-Rassen, anfällig für Knieprobleme sein, insbesondere für Patellaluxationen. Wie bei anderen reinrassigen Hunden sollten Sie, wenn Sie auf dem Markt nach einem Welpen von einem Züchter sind, unbedingt Ihre Nachforschungen anstellen und Gesundheitsfreigaben und Referenzen einholen, um sicherzustellen, dass Sie mit einem engagierten und verantwortungsbewussten Züchter zusammenarbeiten. Es gibt auch viele Poms – Welpen und Erwachsene gleichermaßen – in Rettung und warten auf ein Zuhause für immer. Besuchen Sie petfinder.com oder adoptapet. com.

Aber zurück zu dieser Einstellung. Dies ist wirklich ein Riese von einem Hund in einem winzigen Paket. Nachdem ich das Glück hatte, die Rasse mehrmals auf der Westminster Kennel Club Dog Show in Aktion zu sehen, kann ich bestätigen, dass der Pommersche immer ein Publikumsliebling ist. Riesiger Jubel und Gelächter brechen immer aus, wenn es für den Pom an der Zeit ist, seine Sachen während der Toy Group-Bewertung zu zeigen. Jedes Mal, wenn ich das miterlebte, dachte ich dasselbe: Der Pom weiß, dass die Menge ihn liebt; er weiß es, und er liebt sie auch. Er bearbeitet die Masse und bringt eine große Persönlichkeit auf den Tisch. Ob es ein Pom im Ausstellungsring oder zu Hause im örtlichen Offleash-Park ist, eines ist sicher: Der Pom hat absolut keine Ahnung, dass er ein kleiner Hund ist.

Also, ja, die Rasse bekommt ein großes A für Haltung – und das auf die bestmögliche Weise. Aber A steht auch für entzückend, denn genau das ist der Spitz. Dieses fuchsartige Grinsen, dieser fröhliche Geist und diese überlebensgroße Persönlichkeit? Das Leben mit einem Pom wird Sie garantiert zum Lächeln bringen.

Siehe auch  Beabull-Welpen zu verkaufen – So wählen Sie den richtigen Beabull-Welpen aus

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"