Hunderassen

Der Korea-Jindo-Hund

Der koreanische Jindo-Hund ist eine Jagdrasse, die ihren Ursprung auf der Insel Jindo in Korea hat. Obwohl es außerhalb Koreas relativ unbekannt ist, wird es wegen seiner leidenschaftlichen Loyalität und seines Mutes hoch gefeiert und geschätzt. Der Jindo ist ein mittelgroßer Hund mit einem Gewicht von etwa 25 bis 50 Pfund. Es ist doppelt beschichtet und sieht aus wie ein Spuckhund. Es gibt zwei Körperstile, Gyupgae und Heutgae. Gyupgae beschreibt einen kürzeren, kompakteren und muskulöseren Körper, während Heutgae einen schlanken Hund mit weniger Brusttiefe und einer längeren Lende ausdrückt. Das koreanische Gesetz erkennt offiziell nur weiße und gelbe Jindos als korrekte Färbung an. Der United Kennel Club erkennt jedoch fünf verschiedene Fellfarben an: Weiß, Rehbraun, Grau, Schwarz und Tan und Gestromt.

Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen über die Geschichte der Jindo. Experten sind sich jedoch einig, dass der Jindo-Hund auf der Insel Jindo entstanden ist. Sie wurden wahrscheinlich gezüchtet, um Wildschweine, Kaninchen, Dachse und Hirsche zu jagen. Sie sind auch dafür bekannt, extrem gefährliche Tiere wie sibirische Tiger zu jagen. Jindos sind eine von drei bekannten Hunderassen, die jemals in der Lage waren, die Tiger zu jagen. Sie sind bekannt für ihre Jagdfähigkeit aufgrund ihres Mutes, ihrer List und ihrer Rudelsensibilität. In Korea gibt es anekdotische Geschichten über Besitzer, die früh am Morgen geweckt werden, damit ihr Jindo sie zu einem Reh führt, das sie in der Nacht getötet haben. Es gibt auch Geschichten über eindringende Kojoten, die von Jindos in den Vereinigten Staaten getötet wurden.

Eine weitere beliebte Geschichte über einen Jindo-Hund ereignete sich 1993. Baekgu, eine 7-jährige Jindo-Hündin, wurde an einen anderen Besitzer in einer Stadt verkauft, die etwa 185 Meilen von ihrem ursprünglichen Besitzer entfernt war. Sie entkam ihrem neuen Zuhause und reiste 7 Monate zurück zu ihrem alten Besitzer, wo sie in einem Zustand mit Haut und Knochen ankam. Baekgu wurde zu einer nationalen Sensation und lässt ihr zu Ehren eine Statue im Kreis Jindo errichten.

Jindo-Hunde gelten als Nationaldenkmal Koreas. Sie sind nach dem Kulturgüterschutzgesetz unter der „Jindo Preservation Ordinance“ geschützt. Darüber hinaus marschierte die Rasse bei den Eröffnungszeremonien der Olympischen Spiele 1988 in Seoul. Der United Kennel Club (UKC) hat die Rasse 1998 anerkannt, aber der American Kenner Club erkennt die Rasse immer noch nicht an.

Der Jindo-Hund ist ein treuer und freundlicher Familienhund. Da sie eine so loyale Spezies und ein guter Wachhund sind, kann Jindos Fremden gegenüber aggressiv sein. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit diesem Problem umgehen können, finden Sie hier Website zur Aggression von Haustieren kann hilfreiche Informationen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"