Hunderassen

Der Chihuahua

Nein, es ist weder eine Ratte noch ein Spielzeug – es ist ein Hund, ein echter Hund, mit Zähnen und Haltung. Klein in der Größe, aber groß im Geist, ist der Chihuahua eine dieser hochentwickelten Rassen, die es geschafft hat, die meisten Menschen davon zu überzeugen, dass sie überall herumgetragen werden sollten. Natürlich kann es für einen Chihuahua riskant sein, einfach einen Bürgersteig hinunterzugehen oder in der Küche herumzuhängen. Mit weniger als 6 Pfund kann ein kleiner Kumpel, der einem unvorsichtigen Fehltritt eines Menschen ausgesetzt ist, schwer verletzt werden. Die meisten Chihuahuas sind jedoch sowieso sehr anhänglich und ziehen es vor, eng an ihren Menschen zu kuscheln.

Der Chihuahua ist eine alte Rasse mit einer obskuren Geschichte. Die meisten glauben, dass es in Mexiko mit den Mayas, Tolteken und Azteken entstanden ist, aber andere weniger bevorzugte Theorien deuten auf Ägypten, Malta oder sogar China hin. Sicherlich hielten die Ureinwohner Mittelamerikas kleine Hunde, die die Reichen genug zu verehren schienen, um sie nach dem Tod neben sich begraben zu wollen. Die Hunde wurden offenbar nach dem Tod ihres Herrn rituell geopfert, in dem Glauben, dass die Sünden des Herrn dann auf den Hund übertragen wurden, um einen sicheren Übergang der (menschlichen) Seele zu ihrer letzten Ruhestätte zu gewährleisten.

Die Armen verehrten diese Hunde auch, neigten aber dazu, sie zu schätzen, wenn sie noch lebhaft genug waren, um sie zu essen. Nach seiner Ankunft an der mexikanischen Küste im Jahr 1517 fand Hernando Cortes riesige Märkte vor, auf denen „täglich mehr als sechzigtausend Menschen kauften und verkauften“, auf denen alle Arten von Tieren zum Verkauf angeboten wurden, darunter Vögel, „Kaninchen, Hasen, Wildbret“. , und kleine Hunde, die sie für den Tisch kastrieren.“ Einige Anbieter haben sich sogar auf die Zucht und den Handel mit Hunden spezialisiert, und bestimmte Arten galten als köstlicher als andere.

Die Spanier, die die großen aztekischen Gesellschaften eroberten, hatten wahrscheinlich kleinere Hunde als Ratter auf ihren Schiffen, und diese haben sich möglicherweise mit den einheimischen Hunden gekreuzt oder nicht.

Siehe auch  Der ultimative Leitfaden zur Überprüfung der Hundegesundheit – Bietet er nützliche Informationen?

Ein Großteil der frühen Beweise für die mögliche Abstammung der Chihuahua in der Neuen Welt wird aus alten Manuskripten abgeleitet, die aus dem Spanischen übersetzt wurden, aus Tonfiguren oder aus anderen archäologischen Artefakten, auf denen Hunde eingraviert waren. Ein Schlüssel zur Interpretation von Skelettbeweisen ist das Vorhandensein oder Fehlen einer sogenannten Molera, einer weichen Stelle auf der Oberseite des Kopfes, ähnlich der bei Neugeborenen.

Unter den modernen Rassen gilt es als einzigartig für Chihuahuas (obwohl es nicht bei allen Individuen vorkommt). Die Molera, falls vorhanden, kann durch sanftes Streicheln der Oberseite des Kopfes gefühlt werden.

Bekannt ist, dass amerikanische Besucher Mexikos Mitte des 18. Jahrhunderts von einer bestimmten winzigen Hundeart begeistert waren, die sie dort bei den Bauern vorfanden. Der Name „Chihuahua“ leitet sich von einem der nordmexikanischen Bundesstaaten ab, aus dem einige dieser Hunde stammten. In die Vereinigten Staaten gebracht, gewannen die kleinen Kerlchen allmählich an Popularität als Haustiere. Sie wurden auf Hundeausstellungen ausgestellt und 1904 gewährte ihnen der American Kennel Club (AKC) die Anerkennung als Rasse.

Obwohl klein, ist der moderne Chihuahua ein kompakter, solide gebauter Hund, der einen allgemeinen Eindruck von Wachsamkeit und Ausgeglichenheit vermittelt. Es hat einen runden, apfelähnlichen Schädel mit tief angesetzten, ausgestellten Ohren und einer mäßig kurzen Schnauze, die in einem 90-Grad-Winkel aus dem Schädel herausragen sollte (dh es sollte viel Stopp vorhanden sein). Die Augen sollten weit geöffnet sein. angesetzt, groß und rund, aber nicht hervorstehend.

Es gibt zwei Fellvarianten, glatt und lang, und beide Schuppen. Glatte Mäntel können eine Unterwolle haben oder nicht; Lange Mäntel können entweder flach oder lockig sein und haben normalerweise eine Unterwolle. Bei langen Mänteln gibt es oft Fransen an den Ohren und Federn an den Beinen. Alle Farben und Muster sind in beiden Felltypen akzeptabel.

Hunde, die schwerer als sechs Pfund sind, gelten als außerhalb des AKC-Rassestandards, aber ansonsten gibt es keine Größenbeschränkungen. Es gibt auch keine offiziellen Untergruppierungen innerhalb der Rasse (dh obwohl einige Individuen besonders klein sein können, gibt es keinen „Miniatur-Chihuahua“).

Siehe auch  Die Pekinesen

Das Temperament des Chihuahua wird als terrierähnlich beschrieben. Dies sind temperamentvolle, neugierige, selbstbewusste Hunde, lebhaft und mutig. Viele scheinen in den Hundepark zu kommen und zu denken, dass sie die größten Hengste der Stadt sind. Was komisch sein kann, ist, dass ein viel größerer Hund oft vor einem angreifenden Chihuahua zurückweicht – obwohl dies aus Angst oder purem Unglauben nicht klar ist. Chihuahuas sind ausgezeichnete Wachhunde, loyal und schnell, um ihre Häuser und Familien zu verteidigen; Dieses mutige Temperament kann jedoch in einer Stadt, in der Raubtiere wie Kojoten weit verbreitet sind, eine Belastung darstellen, da die kleinen Hunde leicht geschnappt und weggetragen werden können (ebenso wie Katzen, die gelernt haben, sich gegen Hunde zu behaupten).

Verspielt, intelligent und zutiefst anhänglich mögen Chihuahuas kaum mehr, als mit ihren Menschen zu kuscheln. Sie neigen dazu, ausgezeichnete Wohnungsbewohner zu sein, da sie viel von der Bewegung, die sie brauchen, drinnen bekommen können und oft scheinen sie den Komfort von zu Hause der freien Natur vorzuziehen. (Beton? Nein danke. Up! Up!) Vergessen Sie „Couch Potato“ – das sind Schoßkartoffeln. Aber es ist mehr als nur eine Frage eines komfortliebenden Temperaments. Chihuahuas, insbesondere solche mit Einzelmänteln, bei kaltem oder nassem Wetter warm zu halten, ist etwas, das ernst genommen werden muss. Unter sonst gleichen Bedingungen haben kleine Hunde aufgrund der geometrischen Grundtatsache, dass ihre Körperoberfläche (Wärme = Strahlungsfläche) im Verhältnis zu ihrem Volumen (Ofenleistung) groß ist, eine geringere Kältetoleranz als große. Regenmäntel und Pullover sind durchaus eine Überlegung wert.

Chihuahuas mögen ihr Essen und es ist leicht, sie zu überfüttern, da sie so klein sind. Ein einzelnes Stück Trockenfutter ist relativ groß für einen zwei Kilo schweren Hund, und Leckereien für Tiere in der Größe eines Labradors sind wahre Bankette. Es ist immer schonender, das Gewicht eines Hundes auf dem richtigen Niveau zu halten, und bei den kleinen Rassen ist besondere Vorsicht geboten.

Siehe auch  Wie schlau sind Pit Bull Terrier Hunde?

Wenn Chihuahuas einen negativen Ruf haben, dann wirken sie oft „bissig“, „kläffend“ oder „scharf“. Zum Teil liegt dies wahrscheinlich an ihrer starken Bindung zu ihren Menschen (zu Fremden fühlen sie sich nicht besonders hingezogen) und der Tatsache, dass alles andere auf der Welt so groß ist. Es kann auch eine Folge von schlechter Zucht sein. Ein großer Faktor im Verhalten eines Hundes hängt jedoch von der Einstellung seiner menschlichen Bezugspersonen ab. Mit einem Hund, der wie ein Baby herumgetragen werden kann und dessen Biss ein Witz ist (obwohl aus eigener Erfahrung ein Chihuahua-Biss nicht immer lustig ist), sind die Besitzer oft zu nachsichtig und können das Gefühl für die Notwendigkeit des Trainings vermissen lassen. Ein Rottweiler muss trainiert werden. Andererseits ist es unwahrscheinlich, dass ein schlecht erzogener oder schlecht sozialisierter Chihuahua einen Besitzer in große Schwierigkeiten bringt.

Aber unter allem unterscheidet sich ein Chihuahua nicht wirklich von anderen Hunden – und ist glücklicher mit konsequentem Training, fairen Richtlinien und Disziplin und einem klaren Gespür dafür, wer das Alpha im Haushalt ist. (Und es ist nicht der Hund.) Chihuahuas sind extrem trainierbare Hunde, die in der Lage sind, alle möglichen süßen Tricks zu lernen, aber zumindest werden sie ihren Besitzern viel mehr Freude bereiten, wenn ihnen grundlegende Manieren beigebracht werden, wie es alle Hunde sein sollten. Wenn nicht, werden Chihuahua-Besitzer wahrscheinlich stattdessen von ihren cleveren Begleitern trainiert.

Der Chihuahua ist ein toller Stadthund und ein feiner kleiner Kumpel. Entgegen der Meinung vieler ist er ein echter Hund, wenn er als solcher behandelt wird, und wird eine liebevolle menschliche Familie mit großem Charme, Loyalität und Zuneigung belohnen. Winzige Rassen haben besondere Bedürfnisse (z. B. können sie nicht im Freien gelassen werden), sind aber in vielerlei Hinsicht einfacher zu halten. Wenn Ihr Lebensstil zu einem Chihuahua passt, passt ein Chihuahua möglicherweise zu Ihnen. Aber seien Sie bereit, neue farblich abgestimmte Kleidung zu kaufen, da er wahrscheinlich oft in Ihren Armen sein möchte.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 59 Bewertungen auf ProvenExpert.com