Hundegebell

Warum glaube ich?

Mir wurde kürzlich diese Geschichte über einen Hund erzählt, der ein Kaninchen gesehen hat und ihm bellend hinterherjagte. Nach einigen Stunden des Jagens und Bellens hörten andere Hunde das Geräusch und schlossen sich der Verfolgung an, ohne wirklich zu wissen, warum der erste Hund bellte. Auch die anderen Hunde wussten nicht, was der erste Hund gesehen hat und jagte. Nach ein paar Stunden mehr wurden die anderen Hunde, die das Kaninchen nicht gesehen hatten, müde und gingen nach Hause. Aber der Hund, der das Kaninchen gesehen hat, setzt die Jagd fort. Mir wurde weiter gesagt, dass dies das Geheimnis dessen ist, worum es beim Glauben geht. Es ist, etwas zu sehen, das noch niemand gesehen hat, und es zu verfolgen.

Ich möchte die Geschichte nutzen, um über meinen ganz eigenen Glauben in der jetzigen Zeit meines Lebens nachzudenken. Wenn ich es benutzen würde, endete die Geschichte nicht mit der endlosen Verfolgung des Hundes nach dem Kaninchen. Denn tatsächlich sind die beiden an mir vorbeigegangen. Ich erblickte das Kaninchen. Ich sah auch, wie der Hund hinterher jagte. Ohne wirklich zu wissen warum, rannte ich selbst dem Hasen hinterher. Und ich habe es erwischt. Ich wusste jedoch nicht, dass es ein magisches Kaninchen war. Denn während ich es in meinen Armen hielt, begann es zu erscheinen und zu verschwinden, was mir einen echten Schrecken einjagte. So endet die Geschichte in einer Weise, die die Frage aufwirft, den Hasen gehen zu lassen oder daran festzuhalten.

Das ist mein Glaube im Moment. Warum glaube ich? Es ist, weil ich weiß, dass Gott echt ist. Dieser Glaube, an dem ich festhalte, ist jedoch nicht standhaft und kontinuierlich. Es ist so schwer fassbar wie das magische Kaninchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"