Hunde Training

Tipp zur Hundeerziehung!

Es war ein langer Arbeitstag und du bist endlich zu Hause. Du ziehst dich um und gehst müde zur Couch, um deine Lieblingssendung im Fernsehen anzusehen. Aber Überraschung! Ihr Hund ist bereits da und räkelt sich glücklich auf Ihrem Platz. Du bittest ihn, runterzukommen. Er bewegt sich nicht. Du fragst noch einmal. Gar nichts. Schließlich packst du seinen Kragen. Plötzlich entdecken Sie, wie weiß die Zähne Ihres Hundes sind – er zeigt sie Ihnen, und wenn es eine Gedankenblase gäbe, würde sie lauten: „Ich glaube nicht!“ Was hast du zu tun?

Dieses Szenario ist leider keine Seltenheit. Viele Hunde mögen es nicht, wenn ihr Halsband gepackt oder körperlich bewegt wird. Einige werden knurren, Zähne zeigen oder sogar beißen. Diese Dinge passieren entweder, weil jemand versucht, den Hund dazu zu bringen, etwas zu tun, was er nicht tun will, weil der Hund es als bedrohlich empfindet, dass er auf diese Weise erreicht oder körperlich manipuliert wird, oder beides.

Während es Ihre Couch ist und Ihr Hund auf Aufforderung absteigen sollte, muss es nicht zu einem Willenskampf oder schlimmer noch, einem Kräftemessen werden. Die Antwort liegt in einer Kombination aus sofort umzusetzendem Management und einer Trainingsübung zur langfristigen Lösung des Problems. Nehmen Sie für das Management eine sehr kurze Nylonleine – nicht länger als zwei bis drei Fuß – und schneiden Sie die Schlaufe am Ende ab. Sie haben gerade eine Schleppleine erstellt, die so genannt wird, weil Ihr Hund sie durch das Haus ziehen wird. (Die Schlaufe wurde entfernt, damit sie sich nicht an Möbeln verfängt.) Befestigen Sie die Leine wie gewohnt am Halsband Ihres Hundes. Wenn Ihr Hund das nächste Mal auf der Couch liegt, Sie ihn aber herunterlassen möchten, gehen Sie einfach hinüber, fassen Sie das Ende der Schleppleine, drehen Sie sich um und sagen Sie mit angenehmer Stimme: „Aus!“ während du weggehst. Ihr Hund wird keine andere Wahl haben, als mit Ihnen zu gehen, und Sie haben das gefürchtete Halsbandgreifen vermieden. Auch dies ist einfach eine Managementstrategie, die vorübergehend angewendet wird, damit niemand verletzt wird.

Siehe auch  Aloe Vera für Hunde

Nun zum Trainingsteil. Es ist nur fair, dass wir unseren Hunden zuerst die richtige Reaktion auf unser Stichwort beibringen, wenn wir wollen, dass sie die Couch verlassen, wenn sie dazu aufgefordert werden. Schnappen Sie sich ein paar Leckereien und gehen Sie mit Ihrem Hund zur Couch. Sag auf!“ mit hoher, fröhlicher Stimme, während er ihn durch Klopfen auf das Sofakissen ermutigt, aufzuspringen. Belohnen Sie sich mit Lob und einem Leckerli. Stellen Sie sich als Nächstes mit der Seite zur Couch hin. Halten Sie die Leckereien in der Hand, die am weitesten von Ihrem Hund entfernt ist, und sagen Sie mit derselben angenehmen, aufmunternden Stimme „Aus!“. Verwenden Sie Ihren anderen Arm, um eine Geste zu machen, die in der Nähe Ihres Hundes beginnt und damit endet, dass Sie auf den Boden zeigen. (Hinweis: Wenn Sie „Aus!“ bereits für Dinge wie das Springen auf Menschen verwenden, wählen Sie ein anderes Wort. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie „Runter!“ verwenden, wenn Sie es bereits verwenden, um Ihren Hund aufzufordern, sich hinzulegen. ) Ihr Hund sollte herunterspringen. Wenn ja, loben und belohnen Sie ihn. Wenn er es nicht tut, versuchen Sie es erneut, aber legen Sie dieses Mal ein Leckerli in die sich bewegende Hand, damit die Sturzbewegung zu einem Köder wird. Sobald er auf dem Boden ist, belohnen Sie ihn mit Lob und einem Leckerli. Machen Sie ein paar Wiederholungen und beenden Sie dann die Sitzung.

Übe häufig kurze Sitzungen. Sie können dem Hinweis zum Aufstehen von der Couch mit einer weiteren Aufforderung folgen, z. B. sich zu Ihren Füßen hinzulegen oder ins Bett zu gehen. Mit Übung „Aus!“ sollte zu einem vertrauten Signal werden, das Ihr Hund versteht und im täglichen Leben befolgt. Verwenden Sie das Stichwort nur nicht in einer realen Situation, bis Sie genug geübt haben, dass es Ihrem Hund zur zweiten Natur wird. Ein letzter Gedanke: Wenn es Ihnen wirklich nichts ausmacht, dass Ihr Hund mit Ihnen auf der Couch liegt, Sie aber möchten, dass er sich von Ihrem wertvollen Platz fernhält, legen Sie eine Decke an die Stelle, an der er liegen soll, und bringen Sie es ihm bei dass er nur auf der Decke liegend auf die Couch darf.

Siehe auch  19 Hundegesten und was sie bedeuten

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"