Hunde Training

Geschichten von einem professionellen Hundetrainer

Lernen Sie die Geheimnisse eines professionellen Hundetrainers kennen!

Der magnetische Tom Shelby ist nicht nur ein lebenslanger Hundetrainer (und ehemaliger Hundeführer der Westminster Dog Show) mit Spezialisierung auf Such- und Rettungshunde, sondern auch ein meisterhafter Geschichtenerzähler.

„Ich habe den besten Job der Welt. Ich liebe, was ich tue … Ich hatte die beste Zeit“, lacht Tom und verwöhnt uns mit PI-würdigen Hundegeschichten, in denen es um Tonbandgeräte und Gerichtstermine geht. Sein großartiges, kürzlich erschienenes Buch „The Dog Training Diaries“ ist nicht nur voller problemorientierter Ratschläge, die er aus jahrzehntelanger Erfahrung in der Arbeit mit Hunden entwickelt hat, sondern ist auch fesselnd lesbar, voller Geschichten über die schwierigsten Fälle, die seine New Yorker Elitekundschaft aufwerfen könnte ihn. Wir haben ihn gebeten, seine Top-Tipps (denken Sie daran, der versehentlichen Belohnung von schlechtem Verhalten ein Ende zu setzen. Schuldig!) und einige schnelle Lösungen/Vorbeugungsmaßnahmen für häufige Probleme zu teilen. Weiter lesen…

Hören Sie auf, schlechtes Verhalten (versehentlich) zu belohnen! Training bedeutet, den Hund wissen zu lassen, dass Sie das Verhalten mögen oder nicht mögen, da es auf der Grundlage von Timing, Körpersprache und Stimmintonation geschieht. Kein Tier liest uns besser als der Hund. Keiner. Tausendmal bin ich bei einem Kunden zu Hause angekommen und als die Tür aufgeht, will Cujo meine Kniescheibe essen und wird vom Besitzer zurückgehalten. Und was macht der Besitzer? Er versucht, die Aggression zu unterdrücken, ihn zu beruhigen, wenn Sie so wollen, indem Sie Cujo streicheln, während Sie ihm sagen: „Es ist in Ordnung.“ Das ist, als würde Mama zu ihrem vierjährigen Sohn sagen: „Gut gemacht!“ wenn er Oma kneift. Cujo in dieser Situation liebevoll zu streicheln, wird die Aggression nur fördern. Die Körpersprache (Cujo streicheln) = belohnend. Die Intonation (liebevolle Stimme) = lohnend. Das Timing (streicheln und liebevoll sprechen, WÄHREND das unerwünschte Verhalten passiert) = unbeabsichtigt belohnend. Streichle Cujo nur mit einem liebevollen Lächeln im Gesicht, wenn Cujos Verhalten deinen Wünschen entspricht und dich glücklich macht.

Sie wetten! Feisty denkt, dass es seine Aufgabe ist, seine Vorherrschaft mit jedem Hund auszuüben, den er sieht. Du bist erleichtert, weil heute schlechtes Wetter ist – die beste Zeit, um mit Feisty in den Park zu gehen, weil dann weniger Leute mit ihren Hunden unterwegs sind. Sie hängen also im Park herum und blicken auf den Eingang. Feisty ist nett und entspannt und blickt in die entgegengesetzte Richtung. Dann sehen Sie jemanden mit seinem Deutschen Schäferhund eintreten. Ohne nachzudenken, ziehst du sofort die Leine fest und sagst: „Feisty!!“ Feisty ging es gut, bis der plötzliche starke Druck in seinem Nacken und die Anspannung in deiner Stimme ihn aufschreckten und ausflippten. Worauf wird er all diese Angst beziehen? Natürlich den anderen Hund, den er jetzt sieht. Das Timing der Energie, die du Feisty übermittelt hast, hat seine Beziehungsprobleme verschärft. Eines der vielen Dinge, die ich mit einem Hund wie Feisty mache, ist, ihn mit Liebe und Lob zu betrügen, kurz bevor er einen anderen Hund sieht, und so die anfängliche Assoziation zu ändern, wenn er einen anderen Hund sieht.

Siehe auch  Hunde-Clicker-Training vs. zwangsbasiertes Hundetraining, was ist besser?

Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ein Hundebesitzer gesagt hat: „Mein Hund macht „was auch immer“ ohne jeglichen Grund. Nun, es gibt immer einen Grund! Wie damals, als der Terrierbesitzer sagte: „Gouger kratzt ständig an diesem Stück Wand – ohne jeden Grund!“ Das war einfach. Ich sagte ihr, sie solle einen Kammerjäger rufen, weil sich hinter diesem Mauerabschnitt Käfer oder Mäuse befanden. Ihr Hund ist aufmerksam und sensibel für die Stimmung im Haus und reagiert oft auf Ihre Stimmungsänderung, von der Freude über den Lottogewinn bis hin zur Depression einer Krebsdiagnose, dem Verlust des Arbeitsplatzes oder fiesen Streitigkeiten, die zu einer Scheidung führen. Wenn mir also gesagt wird, dass ein älterer Hund plötzlich ein abweichendes Verhalten zeigt, stelle ich viele Fragen, um zu sehen, ob etwas die Stimmung im Haus verändert haben könnte. Einmal rief mich ein Paar an, um mit seinem sechsjährigen Mini-Schnauzer Smokey zu helfen, der plötzlich in die Wohnung urinierte und sich „ohne Grund“ sehr verängstigt und lückenhaft verhielt. Nach einem Tierarztbesuch, um irgendetwas Körperliches auszuschließen, und einer Stunde der Befragung kam ich zu nichts, also sagte ich ihnen, sie sollten ein sprachaktiviertes Tonbandgerät im Wohnzimmer lassen. (Ich habe Tonbandgeräte als Beweis vor Gericht verwendet, um die Wahrheit darüber zu erkennen, wie lange ein Hund wirklich bellte, wenn sich ein Mieter beschwerte. Noch nie einen Fall verloren – Kläger verlängern die Bellzeit immer erheblich). Habe ich erwähnt, dass das Paar auch einen afrikanischen Graupapagei namens Bandit hatte? Am Tag nachdem das Tonbandgerät aufgebaut war, bekam ich den Anruf. „Dieser stinkende Bandit ahmt den Klang der Türklingel nach und schreit dann Smokey an, wenn er an der Tür bellt, nennt ihn einen bösen Jungen und einige andere Dinge. Bandit hat viel Spaß dabei, den armen Smokey verrückt zu machen!“ Mit ein wenig Selbstvertrauen für Smokey und Bandit zogen sie in ein anderes Zimmer, Problem gelöst. Es gibt immer einen Grund.

Siehe auch  So sozialisieren Sie Ihren neuen Welpen!

Für uns Zweibeiner ist unsere Höhle unser Haus– der sichere Hafen, wo wir uns am wohlsten und entspanntesten fühlen, wohin wir immer zurückkehren wollen. Eigentlich denke ich an das Haus in Form von zwei Höhlen. Das Haus ist unsere Höhle, aber das Schlafzimmer ist unsere innere Höhle, das Bett ist der innerste Rückzugsort, wenn wir uns schrecklich fühlen. So ist es auch bei unseren vierbeinigen Familienmitgliedern. Die Stärkung des Höhleninstinkts ist entscheidend für den Einbruch Ihres Hundes. Wenn Sie dem Hund nicht helfen zu verstehen, dass Ihr Haus auch seine Höhle ist, verwenden Sie viele Reinigungsmittel und Geruchsneutralisierer. Selbst wenn Ihr Hund, Dribble, die Hausaufgaben Ihres Kindes macht und den Müll rausbringt, ist es nicht gut, wenn er ins Haus kackt oder pinkelt! Die gute Nachricht ist, dass Hunde es vorziehen, ihre Höhlen sauber zu halten (Höhleninstinkt). Beginnen Sie damit, Dribble beizubringen, seine Kiste zu lieben und sie zu seiner Höhle zu machen, indem Sie ihn dort füttern und viele Leckereien und Lob verwenden, wenn er darin ist, und es niemals als Bestrafung verwenden. Er wird lieber „halten“, als seine Höhle zu beschmutzen. Wenn Dribble in das ganze Haus integriert wird, wird die Kiste seine innere Höhle sein, und Ihr Haus, Ihre Höhle, erweitert sich zu seiner Höhle. Eddie Murphy hat mich einmal gefragt, warum seine Hunde im formellen Speisesaal immer auf den teuren Teppich pinkeln. Als er gefragt wurde, sagte er mir, dass sie dort nie zum Essen waren, vielleicht einmal beim letzten Thanksgiving. Da Eddies Hunde diesen Teil des Hauses so gut wie nie betraten, war dieser Bereich nie Teil der Höhle und wurde zu „Freiwild“.

Siehe auch  Die 9 häufigsten Fehler bei der Hundeerziehung

Die „Territorialität“ eines Hundes ist einer der Hauptgründe für die Entstehung des Gesellschaftsvertrags zwischen Mensch und Hund. Ihr Revierinstinkt bewirkt, dass sie als schützende Alarmsysteme dienen. Aufgrund ihres überlegenen Gehörs und ihrer unglaublichen Nase ist es für ein Tier oder eine Person fast unmöglich, sich in Ihr Haus zu schleichen, ohne dass der Hund Sie alarmiert. Manchmal gerät die territoriale Reaktion eines Hundes ein wenig aus dem Gleichgewicht, wie es bei Liam Martins Hund der Fall war, einem Chihuahua, der einen Besucher 15 Minuten lang ununterbrochen anbellte, selbst nachdem der Gast im Haus war. Liam ist einer der Moderatoren bei CBS News in Boston, und als er mich zu meinem Buch interviewte, fragte er mich, wie ich mit diesem lästigen Verhalten umgehen solle. Da ich nur ein paar Minuten hatte, gab ich ihm eine schnelle Lösung. „Bellt Lilly Leute an, wenn du sie draußen triffst?“ Ich fragte. „Nein, es geht ihr gut, wenn wir draußen Leute treffen“, antwortete er. „Großartig“, sagte ich. „Von nun an werden Sie und Lilly Ihren Gast außerhalb des Hauses treffen, wodurch ein Teil seiner Territorialität verringert wird. Geben Sie dem Besucher ein Leckerli, während Sie ihn bitten, Lilly zu sagen, dass sie sich setzen soll, und geben Sie ihr das Leckerli, wenn sie es tut. Gehen Sie dann in den Haus zusammen mit dem Gast, der zuerst hereinkommt, sich hinsetzt und Lilly ruft, dass sie kommen und sich für eine weitere Leckerei setzen soll.“ Bellen-Problem gelöst Da übrigens das Chaos vor der Tür allgegenwärtig ist, gibt es in meinen Trainingseinheiten fast immer eine „Türgewirr-Routine“.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"