Hunde Training

Der Weg nach Westminster, eine Geschichte von zwei Hundeführern

Für Barbara Fleischmann, die zum ersten Mal Hundeausstellungsleiterin des Westminster Kennel Club ist, gibt es eine Million Unbekannte, wenn es darum geht, im Madison Square Garden in den Ring zu steigen. Aber eines weiß sie sicher: Was sie tragen wird.

„Ich habe es bei Macy’s gesehen und dachte: ‚Das muss ich für Westminster haben’“, lacht Barbara. „Wenn das Licht darauf fällt, ist es einfach wie … ahhhh.“

Wie bei vielen in der Showbranche ist es eine wichtige Überlegung, Ihrem Hund Komplimente zu machen, wenn es darum geht, was Sie im Wettbewerb tragen. Und das glänzend schwarze Set aus Blazer und Rock der Besitzerin mit grauen Blumenprägungen wird ihren schwarz-grauen Kerry Blue Terrier optisch perfekt ergänzen.

Der Schlüssel, sagt Barbara, sticht hervor und sieht elegant aus, ohne mit dem wahren Star des Tages – dem Hund – zu kollidieren oder von ihm abzulenken.

„Es ist ein Paket. Wir sind ein Team. Sie möchten, dass Ihr Hund gut aussieht, und Sie möchten auch gut aussehen“, sagt Barbara.

Das ist keine Neulingssentimentalität. Die Züchterin, Besitzerin und Betreuerin Shawny Cirincione, die erstaunliche 25 Auftritte in Westminster absolviert hat, wählt Outfits, die ihren Hund im Ring hervorheben.

Und mit ihrem knackigen schottischen Deerhound Violet (Wettbewerbsname: GCHG. Hobarra’s I Dreamed A Dream) entscheidet sie sich für Blau und Grün. Manchmal sogar Sahne.

„Keine Roten, hinter ihr sieht es nicht gut aus“, sagt Shawny und fügt hinzu, dass sie sehr abergläubisch ist. Diesmal wird sie also im großen Ring in einem königsblauen St. John-Anzug stehen, den sie bei ihrem letzten Wettkampfsieg getragen hat.

„Wenn ich in einem Anzug bei einer Hundeausstellung groß gewinne, muss ich ihn bei der nächsten Ausstellung tragen. Punkt“, sagt sie.

Der Super Bowl der Hundeausstellungen

Die jährliche Westminster Kennel Club Dog Show, die ihr 143-jähriges Bestehen feiert, ist der Goldstandard, wenn es um weltweite Hundeausstellungen geht. Mit 203 konkurrierenden Hunderassen zieht es die Crème de la Crème der Top-Talente an, wenn es um Hunde und Handler geht.

Tausende von Hundeführern, Trainern und Besitzern machen sich für den größten Teil einer Woche voller Veranstaltungen auf den Weg nach Manhattan, wobei die Hundeausstellung das Juwel in der Krone ist.

Siehe auch  Die Lösung: Wie man einen energiereichen Hund ermüdet

Für Handler beginnt der Weg nach Westminster Monate – sogar Jahre – im Voraus, auf der Showstrecke, mit dem Streben nach Qualifikationsplatzierungen, Siegen und Meisterschaftstiteln, um die für die Teilnahme erforderlichen Top-Platzierungen zu erreichen.

Dazu kommen unzählige Stunden Gehorsamstraining, Vorführungen und, je nach Rasse, jede Menge akribischer Fellpflege.

Mehr als 3000 Hunde und Handler melden sich jedes Jahr für die Veranstaltungswoche in Westminster an, wobei das Prunkstück die berühmte Banked Dog Show für alle Rassen im Madison Square Garden ist – der Super Bowl der Showmanship.

Gail Miller Bisher, die Kommunikationsdirektorin des Westminster Kennel Club, sagt, das Schöne an diesem Sport sei die Tatsache, dass Menschen aus allen Gesellschaftsschichten kommen, um ihre Hunde vorzustellen, und ein Neuling mit einem großartigen Hund hat genauso viele Gewinnchancen wie ein erfahrener Handler mit jahrzehntelanger Erfahrung.

„Ich denke, das ist der Grund, warum die Show so lange überlebt hat“, sagt sie. „Die Show ist eine Gemeinschaft. Jeder wird akzeptiert. Wir alle haben eines gemeinsam: Wir lieben unsere Hunde. Darauf bin ich sehr stolz.“

Der Neuling gegen den Veteranen

Ganz neu für Barbara Fleischmann ist der Hundeausstellungszirkel. Barbara, die sich seit acht Jahren der Agility von Hunden verschrieben hat, um Energie für ihre Terrier zu verbrennen, beschloss erst letzten Herbst, ihren dreijährigen Kerry Blue Terrier Dugan (Wettbewerbsname: Adare Don’t Worry Be Happy) auszustellen. im Oktober 2018.

„Ich bin im Agility-Ring herumgerannt und dachte: ‚Wie schwer kann das sein?’“, sagt sie.

Ihre erste Ausstellung war auf der Philadelphia Dog Show, wo sie einen großen Sieg errang. Seitdem hat sie etwa 10 Shows absolviert, viele davon mit beeindruckenden Ergebnissen, wobei sie ‚Best of Breed‘ oder ‚Best of Winners‘ wurde.

Der Owner-Handler verbringt vier Nächte pro Woche im Unterricht mit Dugan: Montag und Donnerstag sind Agility; Dienstag ist Gehorsam; und Mittwoch ist Konfirmandenunterricht, um zu lernen, wie man sich im Ring präsentiert. Hier werden diese Showfähigkeiten verfeinert – wie man mit seinem Hund läuft, wie man mit seinem Hund Gassi geht, um seinen Gang zu zeigen, wie man den Hund auf Trab hält und nicht aufgeregt wird, nicht springt, nicht bellt. Dann wird alles, was im Unterricht gelernt wurde, zu Hause gefestigt und geübt. Es gibt einen Agility-Parcours im Hinterhof und jede Menge Konfirmationstraining.

Siehe auch  So helfen Sie Ihrem adoptierten Hund, sich einzugewöhnen

„Es ist viel einfacher, einen gut erzogenen Hund vorzuführen, damit er nicht auf Menschen springt und nicht aggressiv ist. Es geht darum, eine Verbindung zum Hund aufzubauen“, sagt sie.

Obwohl die Anfängerin nicht glaubt, dass sie mit ihrem relativ jungen Hündchen Westminster gewinnen wird, ist sie sehr aufgeregt: „Er muss noch viel lernen und ich muss auch viel lernen. Aber ich bin 59 Jahre alt und es steht auf meiner Wunschliste, nach Westminster zu gehen.“

Für Shawny Cirincione steht viel mehr auf dem Spiel, dessen Hund Violet derzeit die Nummer eins unter den Deerhounds in den Vereinigten Staaten ist und 2017 und 2018 in Westminster auf Platz 1 der Scottish Deerhound All Breed gewählt wurde. Violets Erfolgsliste ist beeindruckend: Sie ist die Allzeitbeste erfolgreichste Jagdhund in der Geschichte der AKC National Owner Handler-Serie und hat Dutzende von Titeln unter ihrem Gürtel / Halsband.

Und um das Ganze abzurunden, wird dies Violets letztes Jahr in Westminster sein. Ein Sieg wäre also ein spektakuläres Ende der beeindruckenden Karriere des sechsjährigen Rüden.

„Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, so einen Hund zu haben“, sagt sie. „Du trittst mit den Besten der Besten in den Zuchtwettbewerb ein. Wenn Ihr Hund das Beste in Westminster gewinnt, wissen Sie, dass Sie angekommen sind.“

Westminster: Eine Show wie keine andere

Westminster liegt in der geschäftigsten Metropole des Landes und ist wie keine andere amerikanische Hundeausstellung. Während die meisten Hundewettbewerbe über Freiluft-Messegelände oder Kongresszentren verteilt sind, ist Westminster ein Spektakel mitten in Manhattan.

Zwischen dem Bringen des Hundes, der Koffer und Kisten und der ganzen Pflegeausrüstung ist es harte Arbeit. Man muss das Chaos annehmen, sagt Gail Miller Bisher.

„Der Verkehr und der Lärm können für diese Hunde ein wenig beunruhigend sein. Wir sagen den Leuten, dass Sie es genießen müssen. Wenn man es einmal geschafft hat, ist man so begeistert und wünscht sich, man könnte zurückgehen und es noch einmal erleben“, sagt sie.

Siehe auch  Smarty Paws: Leben mit einem Hund Einstein

„Es ist einfach magisch.“

Für Shawny ist die Show in Westminster ein wahr gewordener Traum und etwas, von dem sie buchstäblich geträumt hat, als sie ein kleines Mädchen war.

Aber auch nach jahrzehntelangem Auftritt ist der Schritt auf den grünen Teppich immer noch nervenaufreibend. Sogar als Junior Handler kam Shawny früh, damit sie auf den grünen Teppich treten konnte, um ihre Nerven zu beruhigen und sich mental vorzubereiten.

„Es ist Aufregung, Nervosität und ein bisschen Angst“, sagt sie. „Aber sobald du in den Ring steigst, bist nur du und dein Hund da und du atmest tief durch und gehst an die Arbeit.“

Der Kampf gegen die Nerven beschränkt sich nicht nur auf die Hundeführer. Barbara unternimmt aktive Schritte, einschließlich Kaugummi kauen oder Lebensretter essen, damit ihr Hund Dugan ihre Nerven nicht riechen kann.

Der Hundeführer glaubt, dass Nervosität und Angst direkt an der Leine auf den Hund übertragen werden, daher ist es wichtig, nicht nervös oder sichtbar aus der Fassung zu geraten. Sie wird auch hinter der Bühne mit Dugan Ball spielen, um ihn entspannt zu halten.

Barbara sagte, sie wäre „ekstatisch“, wenn sie gewinnen würde, freut sich aber sehr darauf, mit den besten Hunden und Hundeführern der Welt in den Ring zu gehen. „Auch wenn wir nicht gewinnen, werden wir unser Bestes geben und es nächstes Jahr erneut versuchen“, sagt sie. „Die Leute wissen nicht, welche Arbeit dahintersteckt.“

Shawny stimmt zu. In Westminster ist Violet „all business“ und eine „totale Diva“. Aber nach jedem Wettbewerb wird sie mit einer Eistüte von McDonald’s belohnt, bevor sie zu zwei ihrer Welpen, ihrem Bruder Buck und sieben Drahthaardackeln nach Hause zurückkehrt. Zu Hause „ist sie draußen eine wilde Frau und drinnen eine Stubenhocker. Sie ist wie ein großes graues Kissen“, lacht Shawny.

Gewinnen oder verlieren, Shawny sagt, dass ihr Hund immer ein Gewinner ist und sie sie liebt, egal was passiert.

„Am Ende des Tages weißt du in deinem Herzen, dass du mit dem besten Hund und dem Hund nach Hause gehst, mit dem du dein Leben verbringen und dem du dein Herz schenken möchtest.“

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"