Hund & Futter

Warum Hundefutter die fehlende Zutat in Ihrem Hundefutter sein könnte

Jahrtausende lang aß der beste Freund des Menschen wie sein Herr. Hunde fütterten die gleichen Lebensmittel, die der Mensch zu sich nahm, um ein langes Leben zu führen, und die Ernährung war einfach. Der Tiernahrungsmarkt begann mit guten Absichten, als James Spratt auf Reisen mit seinem Hund nach Futter suchte. Er kreierte einen Hundekuchen und verwendete Fleisch, Rote Beete, Weizen und Gemüse, damit sein Hund auf Reisen gut essen konnte. Das Konzept setzte sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch. Bald sprang Werbung ein und Hundefutter mit Konservierungsmitteln wurde mit einprägsamen Werbespots verkauft.

Die Tierfutterverordnungen bleiben die Gesetze, die die Herstellung von Hundefutter regeln. Die Association of American Feed Control Officials kontrolliert die Heimtierfutterindustrie und setzt sich aus Mitarbeitern der Branche sowie Regierungsbeamten zusammen. Die Agenturen verlangen, dass die Zutaten auf dem Etikett korrekt sind, beteiligen sich jedoch nicht über das Etikett hinaus an der Ernährung von Hundefutter. Viele benötigte Vitamine und Mineralstoffe für Hunde erscheinen nicht in ihrem getrockneten Beutel mit Kroketten. Unternehmen können ihr Produkt jedoch nicht als „vollständig und ausgewogen“ bezeichnen, es sei denn, es hat ein bestimmtes Nährwertprofil.

Wenn das Produkt die Wörter mit oder aromatisiert wie in Rindfleisch aromatisiert verwendet, enthält das Hundefutter normalerweise weniger als 3 Prozent dieser Zutat im Gesamtinhalt. Die knifflige Formulierung kommt aus der Marketingabteilung, um den Käufer auf eine falsche Utopie zu führen. Sie müssen das Etikett lesen und selbst feststellen, wie viel Nahrung Ihr Hund tatsächlich bekommt, wenn er dieses bestimmte Hundefutter frisst. Genau wie bei menschlichem Futter, listen Sie die Zutaten auf dem Etikett nach der enthaltenen Menge auf Lebensmittel.

Viele Unternehmen verwenden chemische Tests und fügen zusätzliche Mineralien und Vitamine hinzu, um die magischen Zahlen zu erreichen. Im Gegensatz zur Nahrungsaufnahme passieren die zugesetzten Vitamine den Körper des Tieres oft unabsorbiert, da sie nicht gechealt sind.

Oft riecht das Futter aus der Tierkörperverwertungs- und Herstellungsanlage so schlimm, dass Hunde ihr den Rücken kehren. Um das Problem zu lösen, geben einige Firmen dem Essen einen schönen Fettspray. Oftmals fungiert das Fett, das für den menschlichen Verzehr als ungeeignet gilt, als Klebstoff, um den Hauch anderer Aromen auf dem Essen zu halten. Wenn Sie einen Beutel mit Hundefutter öffnen, bemerken Sie das Fettgefühl auf der Innenseite des Beutels. Diese Zugaben von Aromen und Geschmacksrichtungen verleiten Ihren Hund dazu, etwas zu essen, das er sonst nicht auf den zweiten Blick werfen würde.

Die heutigen Hersteller berücksichtigen keinen Unterschied im Körper von Hunden. Jede Rasse hat spezifische Bedürfnisse. Wenn ein Hund beispielsweise häufig verliert, benötigt er mehr Protein und B-Vitamine für die erhöhte Haarproduktion als ein Hund, der nie verliert.

Achten Sie beim Kauf von Hundefutter darauf, dass es bei der Verarbeitung von Hundefutter viele Dinge gibt, die Sie dazu bringen würden, Ihrem Hund sein Abendessen zuzubereiten und nie wieder eine Tüte kommerzielles Futter zu kaufen. Unsere Hundefreunde sind zu wertvoll, um eine schlechte Hundenahrung zu erhalten, wenn so viel Geld in ihre Pflege fließt. Es braucht nur ein fehlendes Vitamin oder einen fehlenden Nährstoff, um Unterernährung zu erzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"