Hund & Futter

Hundefutterskandal: Was ist mit den Kindern?

Die Blogs sind voll von Zwei-Cent-Kommentaren zu Christine Drummonds Versuch, Lebensmittel aus Neuseeland an hungernde Kinder in Kenia zu schicken. Die Geschichte wurde von einem Reporter hervorgehoben, der betonen musste, dass Christine die Besitzerin einer Hundefutterfirma war. Kenianische Politiker posaunten den Vorschlag, dass die Kinder gespendetes Hundefutter erhalten sollten, als eine äußerst schwere und rassenunempfindliche kulturelle Beleidigung aus.

Die Zeitungsverkäufe stiegen und die Politiker stärkten ihre selbstgerechte Würde. Aber was ist mit den Kindern, hungern sie nicht immer noch? Institutionen sollten danach beurteilt werden, wie gut sie anderen helfen, und nicht, wie lukrativ oder sicher sie sind, indem sie eine Geschichte erzählen, um ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.

Eine ähnliche Situation besteht im Gesundheitswesen. Therapien, die darauf beruhen, Kindern in Entwicklungsländern einfach zusätzliche Zellenergie zuzuführen, sind wirksam bei der Linderung von Durchfall, der jeden Tag mindestens 5.000 Kinder tötet. Die gleichen energiebasierten Produkte können die Gesundheit von Kindern mit Lungenentzündung wiederherstellen und stellen möglicherweise die beste Verteidigung der Menschheit gegen die Vogelgrippe dar.

Diese Naturprodukte wurden im Gegensatz zu Pharmazeutika als „Enerceuticals“ bezeichnet. Hierin liegt das Problem, denn im Gegensatz zu patentierten Medikamenten, die zur Behandlung bestimmter Krankheiten entwickelt wurden, können diese kostengünstigen Naturprodukte möglicherweise dazu beitragen, viele Krankheiten sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den Industrieländern zu heilen. Aufsichtsbehörden ziehen solche Produkte nur langsam in Betracht, damit sie nicht in die Gewinne der zukünftigen Arbeitgeber vieler ihrer leitenden Angestellten hineinbeißen.

Es ist an der Zeit, darauf zu verzichten, vom Elend anderer zu profitieren, und sich ernsthaft mit der Unterernährung und den Krankheiten auseinanderzusetzen, von denen diejenigen betroffen sind, mit denen wir diese Erde teilen. Weitere Informationen zu den Bemühungen um dieses Ziel finden Sie unter http://www.s3support.com und weitere Anfragen sind willkommen unter s3support@mail.com Mit freundlichen Grüßen W. John Martin, MD, Ph.D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"