Hund & Futter

Ältere Hunde brauchen mehr Protein in ihrer Ernährung

Es wird allgemein angenommen, dass geriatrische Hunde mit weniger Protein gefüttert werden sollten. Die meisten kommerziellen Diäten für ältere Hunde weisen einen niedrigeren Proteingehalt auf. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Geriatrische Hunde brauchen mehr Protein. Studien zeigen, dass das Altern bei Hunden die Verdauung und Absorption von Proteinen im Darm verringern kann. Andere geriatrische Veränderungen erfordern bei diesen Hunden ebenfalls einen erhöhten Bedarf an Protein in der Nahrung.

Muskelverlust

Der meiste Muskelverlust bei geriatrischen Hunden ist das Ergebnis einer natürlichen Alterungsveränderung, die Sarkopenie genannt wird. Sarkopenie ist bei allen Säugetieren, einschließlich des Menschen, verbreitet. Eine unzureichende Proteinzufuhr kann diesen Prozess beschleunigen. Auch Bewegungsmangel fördert den Muskelabbau. Dies tritt sehr häufig bei Hunden mit arthritischen Gelenk- oder Rückenerkrankungen auf, die zu schmerzhaft für das Training sind. Andere geriatrische Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen und Magen-Darm-Erkrankungen verringern den Appetit. Die Verweigerung einer ausreichenden Nahrungsproteinaufnahme trägt zum Muskelabbau bei. Einige Nieren- und Magen-Darm-Erkrankungen sind durch den Verlust von Körperprotein gekennzeichnet und tragen, wenn sie nicht kompensiert werden, auch zum Muskelabbau bei.

Verlust der Knochendichte

Verminderte Knochendichte oder Osteoporose können durch Proteinverlust beeinflusst werden. Das Kalzium und der Phosphor, die die Knochenstärke charakterisieren, ist hauptsächlich auf das Proteingerüst zurückzuführen, das diese Mineralien enthält. Eine proteinarme Ernährung kann dazu führen, dass ein gesundes Knochenproteingerüst nicht aufrecht erhalten wird, was die Knochenbrüchigkeit erhöht und ältere Hunde für Knochenbrüche anfällig machen kann.

Funktion des Immunsystems

Das Immunsystem ist auch auf eine ausreichende Menge an Proteinen und Aminosäuren angewiesen. Weiße Blutkörperchen benötigen ausreichend Protein, um schützende Antikörper zu produzieren und Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze zu bekämpfen. Die Anfälligkeit der Geriatrie für Infektionskrankheiten ist gut dokumentiert. Eine unzureichende Proteinaufnahme oder -verlust kann zu einem schwächeren Immunsystem beitragen.

Die Vorteile einer proteinreicheren Ernährung bei älteren Hunden

Studien zeigen, dass die Fütterung von proteinreicheren Diäten an geriatrische Hunde den Muskelabbau verlangsamen und sogar umkehren kann. Knochen und Immunstärke profitieren auch von einer proteinreicheren Ernährung. Auch Hunde mit Nierenerkrankungen, die oft mit einer proteinarmen Ernährung behandelt werden, profitieren von einer proteinreicheren Ernährung. Der Erhalt der Muskulatur bei diesen Patienten führt zu einer besseren Lebensqualität. Nierenpatienten benötigen typischerweise nur im fortgeschrittenen oder terminalen Stadium des Nierenversagens schwere Proteineinschränkungen.

Wie viel Protein brauchen geriatrische Hunde?

Studien legen nahe, dass eine Ernährung mit mindestens 24% Protein für den alternden Hund angemessen ist. Da wir nicht genau wissen, wie ineffizient die Proteinverdauung und -aufnahme bei älteren Hunden ist, können 24% immer noch unzureichend sein. Eine Diät mit 27-30% bietet eine größere Sicherheitsmarge. Es ist schwierig, kommerzielles Hundefutter mit diesem Proteingehalt für erwachsene und ältere Hunde zu finden. Gut gemachte hausgemachte Hundefutterrezepte können diesen Proteinbedarf jedoch leicht decken. Konsultieren Sie immer Ihren Tierarzt, bevor Sie zu einer proteinreicheren Ernährung wechseln, um sicherzustellen, dass sie für Ihren älteren Hund geeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"