Katzenrassen

Wie man eine vermeintlich untrainierbare Katze richtig trainiert

Wenn es Ihnen wie vielen Menschen geht, denken Sie vielleicht, dass Katzen emotionslose Kreaturen sind, die überhaupt nicht trainiert werden können. Aber das ist nicht der Fall. Obwohl Ihre Katze manchmal Ihre Befehle zu ignorieren scheint, gehorcht sie Ihnen manchmal nicht, weil sie Ihre Anweisungen möglicherweise nicht versteht.

Ja, es ist möglich, eine Katze zu erziehen, dauert aber im Allgemeinen viel länger. Es erfordert auch viel mehr Geduld, eine Katze zu erziehen, als einen Hund zu erziehen. Bei der katzenartigen Art funktioniert positive Ermutigung und Lob besser als Bestrafung. Sie nehmen die Bestrafung nicht gut auf und warten nur, bis du nicht zusiehst, um noch mehr Unfug anzurichten. Daher ist es viel besser, unerwünschte Reaktionen Ihrer Katze zu ignorieren und zu loben, wenn sie richtig reagiert. Karotten, keine Sticks.

Wann mit der Ausbildung beginnen? Sie sollten mit dem Training Ihrer Katze beginnen, wenn sie etwa 8 bis 10 Wochen alt ist. Wenn Sie jedoch eine ältere Katze haben, machen Sie sich keine Sorgen, denn es ist immer noch möglich, sie zu trainieren. Es mag etwas schwieriger sein, es ihr beizubringen, aber du kannst es immer noch mit Geduld tun.

Sie sollten beginnen, Ihre Katze zu erziehen, indem Sie sie ermutigen, zu Ihnen zu kommen, wenn sie gerufen wird. Um erfolgreich zu sein, stellen Sie sicher, dass Sie die Lieblingssnacks Ihrer Katze griffbereit haben und sie sich zufrieden und glücklich fühlt. Gehen Sie in einen ruhigeren Bereich, wenn es viel Lärm und Verwirrung gibt, damit das kleine Kätzchen nicht aufgeregt ist.

Entscheiden Sie sich für einen Befehl und stellen Sie sicher, dass Sie ihn konsequent verwenden, noch bevor Sie etwas anfangen. Verwenden Sie kurze und leicht zu sagende Befehle wie „Hey Kitty“ oder „Come Kitty“. Schon für ein gutes Kommando entschieden? Jetzt können Sie mit dem Training Ihres Kätzchens beginnen. Setzen oder knien Sie sich auf den Boden und rufen Sie sie mit dem von Ihnen gewählten Befehl zu sich. Sie müssen sie aufgeregt und glücklich anrufen. Wenn sie zu dir kommt, gib ihr ein Leckerli und lobe sie sofort.

Wiederholen Sie nun den Komm-Befehl. Denken Sie daran, Ihre Katze nicht länger als 10 Minuten pro Sitzung zu trainieren. Wenn sie sich langweilt oder frustriert ist, brechen Sie das Training sofort ab. Idealerweise sollten Sie eine Woche lang zwei bis drei Trainingseinheiten pro Tag abhalten. Wenn Sie sicher sind, dass sie die Bedeutung des Komm-Befehls wirklich verstanden hat, können Sie ihr weitere Befehle wie „Nein“ oder „Bleib“ beibringen.

Zusätzlich zu den oben genannten gibt es noch viele andere Dinge, die Sie Ihrer Katze zu ihrem eigenen Besten beibringen sollten. Sie sollte lernen, an einem Geschirr und an einer Leine zu stehen. Das heißt, wenn Sie mit ihr weite Strecken zurücklegen oder zum Tierarzt bringen müssen. Aus den gleichen Gründen sollte sie lernen, eine Kiste zu benutzen.

Sie können Ihrer Katze beibringen, wie man ein Geschirr und eine Leine benutzt, indem Sie ihr zuerst das Geschirr anlegen. Sobald es an seinem Platz ist, halte sie in keiner Weise fest. Loben Sie sie und geben Sie Ihrer Katze ihren Lieblingssnack. Wenn sie sich an das Geschirr gewöhnt hat, befestigen Sie die Leine und lassen Sie sich von ihr ein wenig herumführen.

Ermutigen Sie sie dann, Ihnen zu folgen, indem Sie weitere leckere Snacks und mehr Lob anbieten. Erwarten Sie nicht, dass Ihre Katze tatsächlich lernt, an der Leine zu hüpfen. Sie sollten jedoch erwarten, dass sie nicht in Panik gerät und sich an der Leine abwehrt.

So bringen Sie Ihrem Kätzchen bei, eine Kiste zu benutzen. Legen Sie eine schöne kleine, bequeme Decke und ein Lieblingsspielzeug in ihre Kiste. Loben Sie sie, während Sie sie in die Kiste legen und lassen Sie sie dann 2 oder 3 Minuten drinnen, bevor Sie sie loslassen. Machen Sie kein Aufhebens darum, sie freizulassen, sondern belohnen Sie sie stattdessen dafür, dass sie in die Kiste gegangen ist. Verlängern Sie die Zeit, in der Sie Ihre Katze jedes Mal in der Kiste lassen, langsam, bis sie sich wohl fühlt, länger als 1 Stunde in ihrer Kiste zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"