Katzen & Futter

Rückkehr des Wolfes

Seit vielen Jahren wird der Wolf von Viehzüchtern gefürchtet, weil er ihr Vieh angreift. Weil es Schafe und Rinder als Nahrung angreift, wurden viele fast bis zum Aussterben getötet.

Der Holz- oder Grauwolf ist fast 300.000 Jahre alt und teilt eine Abstammungslinie mit dem Haushund. Es kann in Wäldern, Tundra, Wüsten, Bergen, Grasland und Städten leben. Es kann bis zu 37 Zoll groß, 170 Pfund schwer und 6,6 Fuß lang sein. Es kann Geschwindigkeiten von bis zu 40 Meilen pro Stunde erreichen. Aufgrund der Anatomie seiner Pfoten kann es über die meisten Oberflächen, insbesondere Schnee, fahren, ohne zu frieren. Das voluminöse zweilagige Fell des Tieres schützt es vor Schmutz und Wasser.

Sie reisen in Rudeln, die normalerweise aus 8 Wölfen bestehen. Die Rudel sind territorial und suchen ständig nach Nahrung. Das Rudel hat einen Anführer und ein unbekannter Wolf wird getötet, wenn er versucht, sich dem Rudel anzuschließen. Es frisst jedes Fleisch, das es töten kann. Beutetiere werden wiederholt gebissen, bis sie geschwächt sind, und dann zu Boden gezogen. Die Beute wird entsprechend der Rangordnung im Rudel gefressen.

Es spielt eine bedeutende Rolle in der Nahrungskette. Da es sich in der Nähe der Spitze seiner Kette befindet, ernährt es sich von schwächerem Wild. Es hält auch die Elchpopulation in Schach, um eine Überweidung zu vermeiden, die in der Vergangenheit aufgetreten ist. Es bietet Nahrung für kleineres Wild aus den Resten, die es nach der Fütterung zurücklässt.

Im Jahr 1974 stufte die US-Regierung das Tier trotz heftigen Widerstands der Viehwirtschaft als gefährdete Art ein. 1995 wurden 29 Wölfe aus Kanada in den Yellowstone Park gebracht. Nach einiger Zeit im Park eingesperrt, wurden sie in die Wildnis entlassen. Im nächsten Jahr wurden 37 Wölfe in die Wildnis von Idaho entlassen. Seitdem haben sie eine Wachstumsrate von 30 % erlebt.

Leider haben die Angriffe auf das Vieh mit der Wachstumsrate zugenommen, aber die Elchpopulation ist um 50% dezimiert. Die US-Regierung lässt es nur zu, wenn es Vieh angreift. Wenn ein Wolfsrudel zu aggressiv wird, wird das Rudel umgesiedelt.

Die US-Regierung entfernte das Tier im März 2008 von der bedrohten Art. Einige westliche Bundesstaaten erlaubten noch immer die Jagd auf den Wolf. Naturschützer reichten Klagen ein und im Juli 2008 stellte ein Bundesrichter den Wolf wieder auf die gefährdete Art. Die Debatte geht weiter, wenn die Vorteile des Wolfes die Mängel überwiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"