KatzenKatzen & Futter

Die 10 größten Gefahren für Katzen

Foto: PixRepo

Der eigentliche Titel eines kostenlosen E-Books „10 Wege, eine Katze zu töten“ von Perfect-Pets.org, befürwortet nicht, dass Sie so etwas tun. Die Autoren wollten einfach nur darauf aufmerksam machen, dass Katzen zwar den Ruf haben, neun Leben zu haben, Ihr Kätzchen in Wirklichkeit jedoch ständig einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt ist.

Das eBook der Organisation bietet einige nützliche Tipps, worauf Sie achten sollten, und zeigt auf, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten

1. Trauma

Die von Tierärzten in ganz Großbritannien gesammelten Statistiken weisen darauf hin, dass die Mehrheit der Todesfälle bei Katzen auf Traumata zurückzuführen sind (meistens nach einem Verkehrsunfall), und diese Geschichte wiederholt sich in den meisten anderen dicht besiedelten Gebieten der Welt. Abgesehen davon, dass Sie Ihren Katzenfreund als „Hauskatze“ erziehen, können Sie nicht viel tun.

Natürlich stehen nicht alle Traumata im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen und trotz starker Beweise dafür
im Gegenteil, selbst die glücklichsten Katzen landen nicht immer auf ihren Pfoten. Dies gilt insbesondere, wenn sie von Fensterbänken und Balkonen von Wohnhäusern fallen. Die offensichtlichen vorbeugenden Maßnahmen für diese Eventualitäten sind natürlich die Wachsamkeit des Eigentümers.

2. Nierenprobleme

Wie bei Menschen und anderen Säugetieren können Nierenprobleme oft tödlich sein, wenn sie unentdeckt und anschließend unbehandelt bleiben.

Darüber hinaus neigen Katzen im Allgemeinen zu Langmut und abgesehen von den Spuren im Urin (Blut im Urin) kann es oft zu spät sein, bis ein Zustand offensichtlich wird. Regelmäßige Gesundheitschecks durch Ihren Tierarzt sind ein Muss, und die Früherkennung ist ein Schlüsselfaktor, um sicherzustellen, dass Ihre Katze auch nach der Diagnose von Nierenproblemen ein angenehmes und langes Leben führt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Tierarzt eine spezielle Nieren- oder Harndiät empfiehlt, um die Nieren des Tieres vor weiteren Schäden zu schützen. Jüngste Übereinstimmungen zwischen Kleintierpflegern deuten darauf hin, dass eine zu frühe Kastration männlicher Katzen auch im jungen Erwachsenenalter zu Harn- und Nierenproblemen führen kann.

3. Neoplasie

In Ermangelung kostspieliger Tests und Laborarbeiten bleiben viele Todesfälle bei Katzen mit weniger offensichtlichen Ursachen oft unerkannt.
Foto: Pixrepo

Neoplasie bezieht sich auf eine Reihe von sowohl gutartigen als auch bösartigen Läsionen oder Tumoren, die das Ergebnis eines unkontrollierten Zellwachstums sind. Obwohl nicht alle davon krebsartig sind, hat Neoplasie das Potenzial, tödlich zu sein, wenn sie einer frühen Erkennung und Behandlung entgeht.

Zusammen mit einem eventuellen Gewichtsverlust und anderen Symptomen wie Lethargie und mangelnder Anstrengungsbereitschaft neigen die meisten Katzen dazu, die Krankheit zu verschleiern, bis sie ihre schwereren Stadien erreicht. Während gutartige Tumore und sogar einige krebsartige Formen von Neoplasie operierbar sind, sind eine vernünftige Ernährung und regelmäßige Gesundheitschecks Ihre beste Verteidigung gegen die Erkrankung.

4. Herzkrankheit

Katzen erben normalerweise Herzprobleme von ihren Eltern in Form einer Anomalie oder Herzschwäche. In vielen Fällen scheint es die Ursache für einen plötzlichen Tod zu sein und kann eine Katze jeden Alters betreffen.

Die frühen Symptome einer Herzerkrankung bei Katzen äußern sich normalerweise in Schwäche und Lethargie zusammen mit einer Verringerung der körperlichen Aktivität. Mit zunehmender Schwere der Erkrankung können bei Katzen Atembeschwerden auftreten, die von chronischem Husten und Ohnmachtsanfällen begleitet werden. In extremeren Fällen plötzliche Lähmung des Rückens und der Beine zusammen mit einer erhöhten Herzfrequenz.

Viele Tierärzte überweisen Katzen, von denen sie vermuten, dass sie Herzprobleme haben, an einen Spezialisten auf diesem Gebiet. Früherkennung ist natürlich ein Schlüsselfaktor für die Überlebensraten, und die Behandlung umfasst normalerweise Medikamente, Änderungen des Lebensstils und sogar chirurgische Eingriffe.

5. Endokrine Störungen

Das endokrine System verwaltet unter anderem alles von Stimmungen und Verdauung bis hin zu Hautzustand und Wachstum.

Im Zentrum des endokrinen Systems steht die Schilddrüse. Wie Menschen können auch Katzen an einer Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse leiden. Dies kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, darunter (aber nicht beschränkt auf) Lethargie, Gewichtsverlust/-zunahme, Verhaltensänderungen und deutliche Veränderungen des Appetits. Haarausfall, erhöhte oder unregelmäßige Herzfrequenz und übermäßiges Wasserlassen sind auch einige der möglichen Symptome von endokrinen Störungen.

Erkennung und Diagnose sind durch Blutuntersuchungen ziemlich einfach und in den meisten Fällen kann sie erfolgreich behandelt werden, vorausgesetzt, sie wird früh erkannt.

6. Neurologische Störungen

Wie der Name schon sagt, haben neurologische Erkrankungen bei Katzen ihren Ursprung im Gehirn oder Rückenmark.

Von Krampfanfällen und Verhaltensproblemen bis hin zu Lähmungen und Stimmschwierigkeiten können sie alle als Symptome von neurologischen Störungen bei Katzen auftreten. Auch das Gehen im Kreis, schnelles Blinzeln und Gleichgewichtsprobleme sind einige der häufigsten Anzeichen.

Da neurologische Störungen ein vielfältiges Spektrum an Symptomen und Ursachen aufweisen, werden auch Behandlungen viele Formen annehmen. Diese reichen von chirurgischen Eingriffen bei Tumoren und Läsionen bis hin zu Medikamenten gegen Epilepsie und Virusinfektionen.

7. Atemwegserkrankungen

Besitzer können solche Risiken für Ihre Katze durch richtige Ernährung und regelmäßige Gesundheitschecks in einer zugelassenen Tierarztpraxis minimieren.
Foto: Pixrepo

Atemwegserkrankungen (RD) stehen weit unten auf der Liste der potenziell tödlichen Erkrankungen, und diese fallen im Allgemeinen in zwei verschiedene Gruppen: Virusinfektionen und angeborene Erkrankungen.

Einige der schwerwiegenderen angeborenen Erkrankungen resultieren oft aus felinem FVR (Herpesvirus), das infizierte Katzen lebenslang tragen. Augen- und Nasensekrete sind eines der häufigsten äußerlichen Anzeichen viraler Atemwegserkrankungen und lassen sich leicht behandeln.

Das größte Problem mit RDs ist, dass sie hoch ansteckend sind. Während die meisten Atemwegserkrankungen der oberen Atemwege nur ein bis drei Wochen anhalten, sind eine frühzeitige Erkennung und medikamentöse Behandlung unerlässlich. Aufgrund der ansteckenden Natur einiger solcher Erkrankungen können sie auch leicht auf andere Katzen übertragen werden, daher sollte während der ansteckenden Zeit auch eine Isolierung in Betracht gezogen werden.

8. Viruserkrankungen

Eine weitere häufige Todesursache bei Hauskatzen ist das so genannte feline Leukämievirus (FIV). Als „Retrovirus“ wirkt es innerhalb des tierischen Immunsystems ähnlich wie Aids beim Menschen.

Während viele andere Virusinfektionen bei Katzen geheilt werden können, ist FIV erblich und wird einmal infiziert; Es geht eher darum, das Virus zu kontrollieren, als die Katze zu heilen. Bei vielen Katzen wird die Erkrankung nicht einmal diagnostiziert und sie tragen das Virus ohne erkennbare äußere Anzeichen. Es ist auch eine Erbkrankheit, die während der Geburt über die Mutterkatze an Kätzchen weitergegeben werden kann.

Während es kein bekanntes Heilmittel für das Virus gibt und es bei etwa 30 Prozent der Katzen, die es infiziert, tödlich ist, leben etwa 70 Prozent ein normales Leben, während sie das Virus in sich tragen.

Es wurde beobachtet, dass Medikamente das Fortschreiten des ausgewachsenen Zustands verzögern, obwohl es normalerweise tödlich ist, sobald sich Symptome manifestieren.

9. Parasitäre Infektionen

Obwohl die meisten parasitären Infektionen bei Katzen nicht tödlich sind, gibt es einige, die tödlich sein können und dies auch tun. Im Allgemeinen fallen parasitäre Infektionen in zwei Kategorien: Interne und externe. Diejenigen auf der Außenseite graben sich normalerweise in die Haut ein, um sich vom Blut zu ernähren, während der innere Typ sich aus dem Futter ernährt, das Ihre Katze frisst.

Die häufigste Form von Parasiten ist wahrscheinlich eine Art Wurm, und während die meisten von ihnen leicht zu erkennen und zu behandeln sind, während sie relativ harmlos sind, gibt es andere, die sich als tödlich erweisen können. Dazu gehören Herzwürmer und andere Wurmformen, die unbehandelt den Körper schädigen und zu einem vorzeitigen Tod führen können.

Die Behandlung der meisten Parasiten bei Katzen, einschließlich Würmern, ist eine Routinesache und kann einfach zu Hause durchgeführt werden.

10. Unspezifische Bedingungen

In Ermangelung kostspieliger Tests und Laborarbeiten werden viele Todesfälle bei Katzen mit weniger offensichtlichen Ursachen oft nicht diagnostiziert und fallen daher unter die Überschrift unspezifische Erkrankungen. Obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass ein großer Teil dieser Todesfälle mit einigen der bereits beschriebenen Erkrankungen zusammenhängt, kann es auch eine Vielzahl unbekannter Ursachen geben.

Dazu gehören virale und erbliche Erkrankungen sowie plötzlicher Tod und unentdeckte Verletzungen aufgrund von Traumata durch Verkehrsunfälle, die häufig aufgrund weniger offensichtlicher innerer Verletzungen verzögert werden können. Verzögerter Schock, genetische Schwächen und Geburtsfehler können ebenfalls Faktoren sein. Besitzer können solche Risiken für Ihre Katze durch die richtige Ernährung und regelmäßige Gesundheitschecks in einer zugelassenen Tierarztpraxis minimieren.

Text: Patricia E Tan
Fotos: PixRepo

Über Perfect-Pets-Bücher…

Perfect-Pets Books werden von BX Plans Ltd, Eigentümer von Need2Know Books in Großbritannien, herausgegeben. Ihre Bücher wurden speziell geschrieben, um Katzen- und Hundebesitzern und denen, die mit Katzen und Hunden arbeiten, Informationen zu bieten. Ihre Bücher behandeln eine Vielzahl von „wesentlichen Dingen, die man wissen sollte“.

PRODUKTAUSWAHL

Erste Hilfe für Katzen: Der wesentliche Leitfaden


Erste Hilfe für Katzen

Ein Leitfaden für Katzenliebhaber zum Umgang mit Notfällen, Unfällen und Verletzungen. Es betont, wie wichtig es ist, zu wissen, was in der Zeit zwischen der Entdeckung und dem Transport der Katze zum Tierarzt zu tun ist.

Das Buch behandelt die Behandlung, die für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen erforderlich ist, darunter: Ersticken, Verbinden, Medikamente, Blutungen, Verbrennungen, Hitzschlag und Unterkühlung.

Zu kaufen: Amazon

Der wesentliche Leitfaden zur Katzenpflege

Der wesentliche Leitfaden zur Katzenpflege

Ein unverzichtbares Buch für Katzenbesitzer und potenzielle Katzenbesitzer. Es erklärt, was im Umgang mit einem neuen Kätzchen und während des gesamten Lebens der Katze zu tun ist.

Es deckt eine große Menge allgemeiner Dinge ab, die beim Halten und Pflegen einer Katze zu beachten sind, und umfasst: Die frühen Jahre und die „Teenager“-Katze. Was die Katze essen und trinken sollte und was gefährlich ist.

Zu kaufen: Perfect-Pets.Org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Dazu passend
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"