Hunde

Können Hunde Autisten sein?

Foto: Wikipedia

Oft Hunde mit Eckzahn dysfunktionales Verhalten zeigt sich wiederholende Bewegungen und Handlungen wie Kreisen im Raum, langes Hinterherjagen des Schwanzes, obsessives Kauen oder Zähneknirschen, Aneinanderreihen von Gegenständen u.a.

Sie können tranceähnliche Verhaltensweisen zeigen oder Augenkontakt vermeiden, und wenn Ihr Hund nicht gerne mit anderen interagiert, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass er ein autistischer Hund ist.

Laut einer wachsenden Zahl von Tierärzten ist es möglich, dass Hunde an Autismus oder Autismus-Spektrum-Störung (ASD) leiden. Bereits 1966 stellten Tierärzte das Auftreten von autismusähnlichen Symptomen bei Hunden fest.

Zwangsverhalten

Dann fand eine Studie des führenden Tierverhaltensforschers Dr. Nicholas Dodman aus dem Jahr 2015, die am American College of Veterinary Behaviourists vorgestellt wurde, Zusammenhänge zwischen Verhaltensweisen (wie obsessives Schwanzjagen) als mögliches Zeichen für Hunde-Autismus.

Von 132 untersuchten Bullterriern (55 schwanzjagende Terrier und 77 nicht schwanzjagende Terrier) stellten die Forscher fest, dass die Schwanzjagd bei männlichen Hunden am weitesten verbreitet ist. Es wird oft während eines tranceähnlichen Zustands durchgeführt und kann als eine Form von episodischer Aggression angesehen werden. Diese Ergebnisse, gepaart mit dem repetitiven motorischen Verhalten und einer Tendenz zu Phobien, ließen sie zu dem Schluss kommen, dass Schwanzjagd ein Zeichen von Hunde-Autismus sein könnte.

Dr. Dodman schlug auch vor, dass genetische Biomarker bei Bullterriern, die ihren Schwanz jagen, und Menschen mit Autismus ähnlich sein könnten. Obwohl die Studie nicht endgültig ist, deutete sie darauf hin, dass dieses Syndrom bei Hunden mit einer genetischen Erkrankung namens Fragiles-X-Syndrom in Verbindung gebracht werden könnte.

Das charakteristische lange, gebogene „Downface“ von Bullterriern (oft mit hochgewölbtem harten Gaumen) und ihre abstehenden Ohren bedeuten, dass sie ähnliche Gesichtszüge wie Menschen mit Fragile-X-Syndrom haben.

Mehr zu tun

Da es derzeit nur eine begrenzte Anzahl wissenschaftlicher Forschungen und Studien zum Zusammenhang zwischen Hunden und Autismus gibt, reicht es nicht aus zu bestätigen, ob einzelne Hunde tatsächlich autistisch sind. Es bedarf noch weiterer Forschung, um die dargestellten Bedingungen verstehen zu können.

Die Ursachen für Autismus bei Hunden reichen von angeboren (mit der Störung geboren) bis hin zu einer geringeren Anzahl von Spiegelneuronen, die für das Erlernen sozialer Fähigkeiten bei Hunden wichtig sind. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Hund autistisch sein könnte, wird die Unterstützung als Pfoten-Elternteil einen großen Beitrag leisten.

Das erste, was Sie tun können, ist, den Tierarzt Ihres Hundes zu konsultieren. Gemeinsam ist es am besten, herauszufinden, was ihr scheinbar atypisches Verhalten auslöst, und sich von diesen Auslösern fernzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"