Hunde

Apoquel Hund: Allergietherapie für den Hund

Apoquel Hund: Allergietherapie für den Hund

Allergien sind nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Hunden weit verbreitet. Wenn dein geliebter Vierbeiner unter allergischen Reaktionen leidet, möchtest du ihm natürlich schnellstmöglich Linderung verschaffen. Eine effektive Behandlungsmöglichkeit für allergische Symptome beim Hund ist die Verabreichung von Apoquel.

In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte rund um den Einsatz von Apoquel bei der Allergietherapie für Hunde. Von den Symptomen allergischer Reaktionen bei Hunden über die Wirkungsweise von Apoquel bis hin zur richtigen Dosierung und möglichen Nebenwirkungen.

Was sind allergische Reaktionen beim Hund?

Hunde können an verschiedenen Allergien leiden, darunter Futtermittelallergien, Flohallergien, Kontaktallergien und atopische Dermatitis. Die Symptome allergischer Reaktionen beim Hund können vielfältig sein und reichen von Juckreiz, Rötungen, Hautausschlag und Haarausfall bis hin zu wiederkehrenden Ohreninfektionen oder Verdauungsproblemen.

Wie wirkt Apoquel?

Apoquel ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das speziell zur Linderung der Symptome von atopischer Dermatitis und Flohallergiedermatitis bei Hunden entwickelt wurde. Der Wirkstoff in Apoquel ist Oclacitinib, ein selektiver Januskinase-Inhibitor.

Apoquel wirkt, indem es die Freisetzung von entzündungsfördernden Substanzen im Körper des Hundes blockiert. Dadurch wird der Juckreiz gelindert und Entzündungen reduziert. Das Medikament wirkt schnell und ist in der Regel sehr effektiv bei der Symptomkontrolle.

Siehe auch  Was ist das beste Hundefutter für Hunde?

Wie wird Apoquel richtig dosiert?

Die Dosierung von Apoquel hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Gewicht des Hundes und der Schwere der allergischen Symptome. Es ist wichtig, die genaue Dosierung gemäß den Anweisungen des Tierarztes einzuhalten.

In der Regel wird Apoquel zweimal täglich verabreicht. Die empfohlene Dosierung beträgt 0,4 bis 0,6 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Es ist nicht ratsam, die Dosierung eigenmächtig zu erhöhen oder zu verringern, ohne vorher Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Wie bei den meisten Medikamenten können auch bei der Verabreichung von Apoquel Nebenwirkungen auftreten. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Erbrechen, Durchfall, Lethargie, Hautinfektionen und erhöhte Anfälligkeit für Harnwegsinfekte.

In seltenen Fällen kann es zu schwerwiegenderen Nebenwirkungen kommen, wie zum Beispiel Atemproblemen, erhöhter Infektionsanfälligkeit oder abnormalen Blutwerten. Sollten solche Nebenwirkungen auftreten, ist es wichtig, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen.

Häufig gestellte Fragen

1. Kann ich Apoquel meinem Hund ohne Tierarztkonsultation verabreichen?

Nein, Apoquel ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und sollte nur unter tierärztlicher Aufsicht verabreicht werden. Der Tierarzt kann die richtige Dosierung für deinen Hund festlegen und andere mögliche Behandlungsoptionen in Betracht ziehen.

2. Wie lange dauert es, bis die Wirkung von Apoquel eintritt?

Die Wirkung von Apoquel tritt in der Regel innerhalb von vier Stunden nach der Verabreichung ein. In manchen Fällen kann es jedoch bis zu zwei Wochen dauern, bis eine vollständige Linderung der Symptome erreicht wird.

3. Kann Apoquel dauerhaft eingesetzt werden?

Ja, Apoquel kann bei Bedarf dauerhaft eingesetzt werden. Es ist jedoch wichtig, regelmäßige Tierarztbesuche einzuplanen, um die Symptome und mögliche Nebenwirkungen zu überwachen. Der Tierarzt kann entscheiden, ob eine Reduzierung der Dosierung oder der Einsatz anderer Therapien angemessen ist.

Siehe auch  Hundefotografie: Tipps für das perfekte Bild

Fazit

Apoquel ist eine wirksame Behandlungsmöglichkeit für allergische Symptome beim Hund, insbesondere bei atopischer Dermatitis und Flohallergiedermatitis. Durch die Blockade entzündungsfördernder Substanzen werden Juckreiz und Entzündungen deutlich reduziert. Es ist jedoch wichtig, die genaue Dosierung gemäß den Anweisungen des Tierarztes einzuhalten und mögliche Nebenwirkungen zu überwachen.

Wenn dein Hund unter allergischen Reaktionen leidet, ist es ratsam, einen Tierarzt zu konsultieren, um die richtige Diagnose zu stellen und die beste Behandlungsoption zu wählen. Mit der richtigen Therapie und Betreuung kann dein Hund ein komfortables und symptomfreies Leben führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"