Hund & GesundheitHundeHunderassen

Angedockt werden

Damals Früher waren das Kupieren des Schwanzes und das Abschneiden der Ohren bei Hündinnen ein alltäglicher Anblick! Während kurze Schwänze niedlich und cartoonartig aussehen, können wir nicht anders, als uns zu fragen, ob es wirklich einen legitimen Grund für diese chirurgischen Eingriffe gibt.

Was ist der Punkt?

Dies lag daran, dass die meisten von ihnen eher zu Arbeitszwecken als zu Gesellschaftszwecken eingesetzt wurden, und man glaubte, dass diese chirurgischen Eingriffe ihnen auf verschiedene Weise helfen würden, wie zum Beispiel:

Vorbeugung von Tollwut Stärkung des Rückens Erhöhung der Schnelligkeit Vermeidung von Verletzungen beim Einsatz bestimmter Rassen für ehemals legale Hundekämpfe Zur Ausstrahlung von Wildheit, insbesondere bei Wachhunden Steuervermeidung. In Großbritannien gab es einst ein Gesetz, das die Besitzer von arbeitenden Hündchen mit nicht kupierten Schwänzen besteuern musste.

Angesichts der Tatsache, dass heutzutage viele Welpen für ihre Kameradschaft geschätzt werden, kann man sich nur fragen, warum diese chirurgischen Eingriffe immer noch durchgeführt werden.

Meistens aus ästhetischen Gründen. Bestimmte Rassen wie Corgis und Jack Russells sehen mit kupierten Schwänzen bezaubernder aus, so dass viele Züchter sie kupieren lassen, um die Käuferstandards zu erfüllen!

Wird es wehtun?

Bis zu einem gewissen Grad, ja! Obwohl es Fidos Gesundheit nicht gefährdet, ist sein Schwanz ein wichtiger Teil seines Körpers, den er für Gleichgewicht und Kommunikation verwendet.

Die Bewegung seines Schwanzes vermittelt Botschaften und Gefühle, auf die wir Pfötchen angewiesen sind, um effektiv zu kommunizieren! Einige Rassen verwenden ihre Schwänze auch, um sie bei Aktivitäten wie Schwimmen oder Laufen zu unterstützen, so dass das Andocken ihrer Schwänze sie benachteiligen könnte.

* Die Informationen auf dieser Website sind nicht dazu bestimmt, eine persönliche Beziehung mit einem qualifizierten Tiermediziner zu ersetzen, und sind nicht als medizinische Beratung gedacht. Treffen Sie Entscheidungen zur Tiergesundheit immer in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Tierarzt oder Tiermediziner.

*Dieser Artikel wurde am 18. November 2020 aktualisiert. Er erschien erstmals am 22. Juni 2016 in PetsMagazine.com.sg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"